Menschenexperiment: Impfen um jeden Preis

Neulich im Impfzentrum (Symbolfoto: Von Fuss Sergey/Shutterstock)

Die plötzliche Sorge um die Körper der Deutschen war nur ein sehr kurzes Zwischenspiel, in dem aber mehr deutlich wurde als der Regierung lieb sein kann.

Von Wolfgang Hübner

Es darf ab sofort nach Druck der EU-Behörde EMA (PI-NEWS berichtete) der fragwürdige, für eine noch unbekannte Zahl von Menschen auch tödliche Impfstoff AstraZeneca weiter in die Arme der total verunsicherten und weiter in Virusangst gehaltenen Bevölkerung gespritzt werden.

Das gigantische Menschenexperiment geht also weiter. Und nicht zuletzt deshalb, weil viele Milliarden Profite der beteiligten Pharmaunternehmen auf dem Spiel stehen, die in Hast, Panik und wahrscheinlich auch mit korrupter politischer Begleitung abgeschlossen wurden.

Wenn inzwischen selbst und ausgerechnet der bayerische Ministerpräsident Markus Söder öffentlich mutmaßt, vielleicht sei doch der noch kürzlich so geschmähte russische Sputnik V der beste aller Impfstoffe, dann ist klar, warum trotz vieler Warnzeichen nun wieder AstraZeneca eingesetzt werden soll: Es geht eben nicht um den besten Impfstoff, den vielleicht sogar in Lübeck der von Strafanzeigen bedrohte Immunologe Prof. Dr. Winfried Stöcker schon im Vorjahr entwickelt hat. Es geht vielmehr darum, möglichst problemlos diejenigen Impfstoffe zu Geld zu machen, mit deren Herstellern Verträge gemacht wurden, die einigermaßen lieferbar und politisch „sauber“ sind, also nicht vom russischen Feind oder einem Merkel-kritischen deutschen Milliardär wie Stöcker stammen.

Es gibt sehr gute Gründe, sich gegen das mutierende Virus überhaupt nicht impfen zu lassen. Doch das soll und wird sanktioniert werden, derzeit mit endlosen Lockdowns. Das dürfte die große Mehrheit der Deutschen nicht ertragen wollen. Diese Voraussage ist realistisch.

Es sollte aber gelingen, diese Mehrheit zu bewegen, sich den experimentellen Impfstoffen mit auffälligen Sofortreaktionen und ganz unbekannten Langzeitfolgen wie AstraZeneca (Vektor-Verfahren) oder Biontech/Pfizer sowie Moderna (mRNA-Verfahren) zu verweigern. Das wäre gegenwärtig die effektivste Widerstandshandlung gegen den Impfwahnsinn.