Purer Terror: Polizei geht massiv gegen Corona-Maßnahmen-Demonstranten vor

Mißbrauchte Streitmacht auch radikaler Regierungen: Die Polizei (Symbolbild: shutterstock.com/Von Ben Druecker)

Sachsen-Anhalt/Wittenberg – Am Montagabend wurden bei einem massiven Polizeieinsatz dutzende Menschen in Wittenberg eingekesselt, die mit einem sogenannten „Spaziergang“ gegen Corona-Maßnahmen der Regierung protestierten.

Merkels Corona-Polizei umstellte am Montagabend die wöchentlich in der Wittenberger Altstadt stattfindende Corona-Maßnahmen-Demonstration. Die linientreue MZ schreibt hierzu:

„Am Montagabend wurden bei einem massiven Polizeieinsatz dutzende Menschen in Wittenberg eingekesselt, die mit einem sogenannten „Spaziergang“ gegen Corona-Maßnahmen der Regierung protestierten. Die Einsatzkräfte, die mehrfach die Menschenansammlung aufgefordert hatten, einen Versammlungsleiter zu benennen, umstellten in der Wittenberger Altstadt die Personengruppe. Nach vielfachen Aufforderungen setzten sich einige der „Spaziergänger“ ab.“

Die Veranstaltung, die seit einigen Wochen in Wittenberg immer montagabends durch die Stadt zieht, wird intensiv von lokalen Vertretern der AfD unterstützt und beworben. Stadtratsabgeordneter Kevin Deyring hatte die Veranstaltung zuvor in den sozialen Medien beworben. Die Polizei setzte keine Gewalt ein.

„Weil die Bürger mit Kerzen für ihre Grundrechte spazieren gehen? Weil die Bürger es satt haben, von einem zum nächsten „Lockdown“ veräppelt zu werden? Weil die Kinder nicht mehr in die Schulen dürfen und deren Eltern heute auf den Stufen des Alten Rathauses Schuhe abgelegt haben? DESHALB? Schämt EUCH!“, heißt es unter anderem in den sozialen Netzwerken zu den immer totalitärer werdenden Maßnahmen. (SB)