Genosse Nimmersatt: Jetzt wird gegen CDU-Hauptmann auch noch wegen Maskendeals ermittelt

Mark Hauptmann (Bild: Ralf Kothe; siehe Link; CC BY 3.0)
Mark Hauptmann (Bild: Ralf Kothe; siehe Link; CC BY 3.0

Zurückgetreten war der Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann wegen Lobbytätigkeiten für Aserbaidschan und weitere ausländische Staaten. Jetzt geht es aber auch noch um das Kerngeschäft von CDU-Politikern: um fragwürdige Coronamaskengeschäfte. Fast eine Million Euro seines Vermögens wurde eingefroren. Das LKA untersuchte am Donnerstag mehrere CDU-Kreisgeschäftsstellen in Südthüringen.

Die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen den ehemaligen Südthüringer CDU-Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann. Wie die Behörde in Jena am Donnerstag laut dem Spiegel erklärte, sei im Zusammenhang mit Maskengeschäften ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bestechlichkeit von Mandatsträgern gegen den CDU-Funktionär eingeleitet worden.

Das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) ließ am Donnerstag die Wohnräume des Ex-Politikers in Thüringen und Brandenburg, sein Büro im Bundestag in Berlin und laut CDU Thüringen die Kreisgeschäftsstellen der Partei in Suhl, Hildburghausen, Sonneberg und Meiningen durchsuchen.

Hauptmann soll laut der Generalstaatsanwaltschaft von einer Firma, die Corona-Schutzmasken verkaufen wollte, Provisionszahlungen eingefordert haben. Über eine von Hauptmann gegründete Gesellschaft soll der Politiker einen hohen sechsstelligen Eurobetrag als Provision in Rechnung gestellt und von der Firma auch erhalten haben. Gegen die Firma wird wegen des Verdachts der Bestechung von Mandatsträgern ermittelt.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen des mutmaßlichen Engagements Hauptmanns für Aserbaidschan, Vietnam und Taiwan. Dabei geht es um kostenpflichtige Anzeigen in Hauptmanns Werbezeitung „Südthüringen Kurier“. Das Thüringer Oberlandesgericht ordnete im Falle von Hauptmann zudem einen Vermögensarrest in Höhe von nahezu einer Million Euro an, um unrechtmäßig erworbenes Geld zu sichern.

Thüringens CDU-Chef Christian Hirte forderte Hauptmann am Donnerstag zum Parteiaustritt auf.

Die Goldgräbermentalität von CDU-Politikern haben CDU und CSU tief erschüttert. Neben Hauptmann traten auch die CDU-Kollegen Georg Nüßlein, Nikolas Löbel und Tobias Zech zurück. (SB)