Weltärztepräsident: Impfstoffe nicht nach Großbritannien exportieren

Alles wegsperren, aber schnell: Montgomery (Foto: Imago)

Berlin – Diese finstere Gestalt hat mit einem Arzt so viel zu tun, wie ein Drogenjunkie mit einem Gimpften: Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat gefordert, Impfstoffe nicht mehr aus der Europäischen Union nach Großbritannien zu exportieren.

„Europäisch gilt es, alle Unklarheiten im Zusammenhang mit der Verteilung von Impfstoffen zu beseitigen“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Wenn jetzt wie in Italien 30 Millionen Impfdosen von Astrazeneca gefunden werden, die für den Export nach Großbritannien bestimmt gewesen sein sollen, dann kann ich das nicht nachvollziehen.“

Montgomery argumentierte: „Wenn Großbritannien keine Impfstoffe in die EU exportiert, dann sollte es die EU umgekehrt auch nicht tun.“

Da kann man ja von Glück sprechen, dass Montgomery ein EU-Lobbyist ist, sonst würden wir wohl alle vor die Hunde gehen.

Es ist einfach unerträglich, wenn mit Corona Politik gemacht wird. Und es bleibt die Frage: Wann stoppt die EU die Lieferungen an die armen Länder? Von denen kriegen wir ja auch nichts zurück – Montgomery-Logik. (Mit Material von dts)