? KLARTEXT – Neues aus dem Nachrichten-Irrenhaus

Der jüngste Corona-Gipfel liegt nur sechs Tage zurück, da wird bereits über den nächsten gesprochen, noch vor Ostern soll er stattfinden. Die Medien, in enger Kumpanei mit der politischen Kaste, liefern die Steilvorlage dafür: „Sprunghaft steigende“ Inzidenzen, 100.000 mögliche Neuinfektionen pro Tag, ein „Super-Mutant“ und ähnliches werden vermeldet.
Wieder wird keinerlei Hinweis gegeben, inwiefern die rasant steigende Zahl der Schnelltests Einfluss auf die gemeldeten Infektionen haben könnte. Im Gegenteil, die etablierten Publikationen bestreiten einen solchen Zusammenhang. Den Bock schießt ein Bericht im MDR ab. Dort suggeriert die Schlagzeile, steigende Infektionszahlen seien „nicht auf mehr Tests zurückzuführen“. Im selben Bericht wird vier Absätze später offenbart: „Zu Schnelltests werden keine Statistiken geführt“. Man hat also keine Zahlen, weiß aber, dass es angeblich keinen Zusammenhang gibt. Das ist klassische Irreführung und Framing. Und bevor beim nächsten Seuchengipfel alles NOCH komplizierter wird, sollte man einen Blick in die offizielle Maßnahmenliste von Baden-Württemberg werfen. Auf vier prall gefüllten Seiten werden dort regulierte Lebensbereiche, Lockerungen und Notbremsen aufgelistet, ein Irrgarten an Details, den niemand mehr durchschauen kann.

(Quelle)