Jens Spahns Verstrickungen | Der VORHANG FÄLLT! | Der MILLIONEN-Minister von Deutschland

Bundesgesundheitsminister Jens Spahns Immobilien Verstrickungen. Der Vorhang fällt und es brodelt im Ministerium. Der Millionen-Minister von Deutschland. Zwei Kredite in insgesamt niedrig sechsstelliger Höhe musste der damals noch 22-Jährige, der gerade erst seine Bankausbildung beendet hatte, für seine erste Etagenwohnung aufnehmen. Es sind keine üppigen Darlehen – als Lehrling mit rund 1.000 Euro brutto im Monat konnte er sie sich aber wohl eher nicht leisten.

Ein frisch gewählter Bundestagsabgeordneter hingegen konnte im Jahr 2002 vermutlich schon eher auf eine Finanzierung hoffen. Spahns wirtschaftliche Situation änderte sich mit dem Mandat fast so, als würde ein Hartz-IV-Empfänger im Lotto gewinnen: 6.878 Euro brutto beträgt die monatliche Diät für Abgeordnete zum damaligen Zeitpunkt. Und das mit 22 Jahren.

Spahn, der mit seinen 40 Jahren bereits fast die Hälfte seines Lebens im Bundestag verbracht hat, beherrscht die Mechanismen der politischen Eigenvermarktung wie nur wenige andere. Hauptsache, die Lautstärke stimmt – und das, was beim Publikum hängen bleibt. Trotz vieler Zweifler hat er immer wieder politisch davon profitiert.

Das ist die eine Seite des Gesundheitsministers, die öffentliche, die politische. Die Seite, die es notwendig macht, auch die andere Seite des Jens Spahn zu erzählen. Die nennen seine Anwälte privat. Seit den ersten Berichten über Spahns neue Berliner Villa haben sie sich große Mühe gegeben, diese Sicht der Dinge gegenüber Medien und Gerichten überzeugend darzulegen.

Quelle: t-online

(Quelle)