Biden macht’s möglich: Eine Milliarde Dollar für Terrorverherrlichung und Israelhass

Der deutsche Vertreter Christian Clages und der UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl kurz vor Bekanntwerden von dessen Korruptionsaffäre 2019; Foto: UNRWA

Während Joe Bidens USA zusammen mit Deutschland und der EU wieder größte Geldgeber der „palästinensische  Flüchtlingshilfe“ UNRWA werden, hat das Simon Wiesenthal Institut den UNO-Vorsitzenden Antonio Gutierres aufgefordert, den antisemitischen Lehrplan der UNRWA zu reformieren.

Seit dem Ausstieg der Trump-Regierung aus der UNRWA-Finanzierung sind Deutschland und die EU die größten Geldgeber für die korruptionsgeplagte, Hamas-nahe UNO-Behörde. Laut „Israel Behind the News“ finanzierte Deutschland die UNRWA 2020 mit 169.346.116 US-Dollar. 2019 waren es 169.924.991 Dollar aus Deutschland, von der EU kamen 131.742.673 Dollar im Jahr 2019.

Die USA wollen die UNRWA jetzt wieder mit 150 Millionen Dollar für „palästinensische Flüchtlinge“ unterstützen, so die UNRWA in einer Presseerklärung. Die UNRWA ist mit rund 30.000 Mitarbeitern die größte UNO-Einzelagentur, weitaus größer als das Flüchtlingskommissariat UNHCR, das für alle anderen Flüchtlinge der Welt da ist. Die Palästinenser sind das einzige Volk, das ihre eigene UNO-Flüchtlingsbehörde hat.

Keine Volksgruppe der Welt wird derart üppig von der UNO unterstützt wie die sogenannten „Palästinenser“. Außerdem sind sie die einzige Flüchtlingsgruppe, die ihren Flüchtlingsstatus weitervererbt. Bei der Gründung des Staates Israel 1948 sind ca. 700.000 Araber aus dem Gebiet des neuen Staates geflohen. Nun alimentiert die UNRWA ca. 5,5 Millionen angebliche „Flüchtlinge“ mit über einer Milliarde Dollar im Jahr.

Rabbi Abraham Cooper des Simon Wiesenthal Centers unterrichtete den Nahost-Beauftragten der UNO Dr. Darko Mocibib im Februar über den grassierenden Antisemitismus und Israelhass an UNRWA-Schulen. Die großen UNRWA-Spender wie Deutschland hätten die Macht, eine Reform der UNRWA zu fordern, so Cooper.

Dr. Arnon Groiss von Israel Behind the News hat seit August 2020 über 1000 palästinensische Schulbücher ausgewertet und weitreichende Beispiele für die Dämonisierung von Juden und Israels dokumentiert. Die NGO hat u.a. an den deutschen Vertreter in Ramallah Christian Clages mit der Aufforderung geschrieben, Antisemitismus aus den UNRWA-Schulbüchern zu entfernen, aber noch keine Antwort erhalten.

2019 verhängte das Auswärtige Amt Disziplinarmaßnahmen gegen Clages, nachdem die BILD-Zeitung enthüllte, wie der israelfeindliche und antisemitische Tweets geliket hatte, u.a. »ein Video, das einen zweiminütigen Mob-Angriff auf israelische Soldaten lobt, sowie ein Artikel, der die Arbeit der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit der Geschichtsdarstellung in „totalitären Staaten“ vergleicht«, so die BILD.

„Es ist ein Skandal, dass die deutsche Vertretung in den palästinensischen Autonomiegebieten die UNRWA und ihren friedensfeindlichen Israelhass weiterhin alimentiert. Der deutsche Vertreter Christian Clages ist bereits hoch umstritten, und zeigt abermals, dass er an dieser Stelle nicht länger tragbar ist“, so der EU-Abgeordnete im Haushaltsausschuss Joachim Kuhs (AfD).

2019 musste der Schweizer UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl und mehrere seiner Top-Mitarbeiter nach einer Korruptionsaffäre zurücktreten, nachdem Al Jazeera enthüllte, dass Krähenbühl zum Teil bis zu 28 Tage im Monat auf Dienstreisen in Luxushotels mit seiner Geliebten und „Beraterin“ Maria Mohammedi, einer verheirateten Schauspielerin, verbrachte.

Der neue UNRWA-Chef Philippe Lazzarini traf sich bei seiner ersten Dienstreise im Oktober 2020 mit Außenminister Heiko Maas und Staatsminister Niels Annen, um weitere Millionen zu erbeten. Die UNRWA ist in den palästinensischen Gebieten der zweitgrößte Arbeitgeber, nach der ebenfalls aus Deutschland und der EU finanzierten Palästinensischen Autonomiebehörde.