„Es ist ein Informationskrieg“ – Punkt.PRERADOVIC mit Boris Reitschuster

Was ist los mit unserer Meinungsfreiheit? Wer nicht der offiziellen Linie folgt, läuft Gefahr, in den sozialen Netzwerken gesperrt und gelöscht zu werden. Dem Journalisten Boris Reitschuster passiert das häufiger, vor allem, wenn er von Demos berichtet. Der ehemalige Büroleiter des Focus in Moskau hat inzwischen eines der wichtigsten kritischen Portale und ist überzeugt: „Die Zensur wird immer schlimmer.“ Jetzt gerade ist er wieder bei YouTube gesperrt. Ein Gespräch über Demokratie, Medien, Zensur und das merkwürdige Verhalten deutscher Politiker auf der Bundespresskonferenz, wenn Reitschuster kritische Fragen stellt.

(Quelle)