Corona: Was die Regierung verschweigt (heftig!)

Die Corona-Zahlen, so die Neuinfektionen aktuell, und die Nachrichten über den Corona-Virus regieren Deutschland immer noch, ebenso die Verlängerung des (Mega-)Lockdowns und die Einschränkungen (inkl. Bewegungsradius). Die Corona-Impfung mitsamt Pannen, Impfstoff und Impfzentren ist in aller Munde, auch durch Vorschläge von Jens Spahn und Markus Söder, die Corona-Impfpflicht wird diskutiert, im Bund und in den Ländern werden immer mehr Tests durchgeführt.

Aber Covid 19, diese weltweite Pandemie, hat durch den Lockdown und durch die Medienberichterstattung eine fatale Folge auf die Gesundheit und auf die Totenzahlen, gerade bei armen und sozial schlecht gestellten Menschen. Das wird in der Debatte um Corona-Lügen und -Gefahren, um Corona-Leugner und Befürwortung der Corona-Maßnahmen viel zu oft vergessen.

Martin Wehrle hat sich für dieses Video mit einer finsteren Wahrheit befasst, die in der Corona-Krise kaum angesprochen wurde. Denn alles, was die Politiker von den Menschen fordern, zum Beispiel die soziale Distanz oder Homeoffice, geht an einer Gruppe von Menschen total vorbei. Die Rede ist von den armen Menschen, zum Beispiel Arbeitslose und Obdachlose, die während Corona kaum auf dem Radar der Politiker vorkommen. Martin Wehrle stellt der Lebenswirklichkeit der Armen die Lebenswirklichkeit der Bundestagsabgeordneten in Berlin gegenüber.

Viele interessante Corona-Aspekte kommen in öffentlichen Debatten, etwa bei Markus Lanz oder in Nachrichtensendungen, selten vor. Was lässt sich lernen aus aktuellen Corona-Zahlen und –Risiken für Covid 19, aus dem Lockdown, aus der Maskenpflicht – und vor allem aus dem Verhalten der einzelnen Menschen? In diesem Video setzt sich Martin Wehrle mit Hintergründen auseinander, die von der Pandemie und Lockdown erzeugt wurde. Diese Wirklichkeit weist viele Facetten auf, die sich nicht immer in Diskussionen ausreichend spiegeln.

(Quelle)