Der Corona-Kult – CJ Hopkins im Gespräch

Was ist das für eine Zeit, in der wir leben? Ich nenne es die totale Umkehrung, CJ Hopkins spricht vom pathologisierten Totalitarismus. „Es ist ein Kult“ rufen wir beide!
Im Interview spricht Hopkins mit mir über seine Aufgabe als humorvoller Provokateur, die Pathologisierung des Widerspruchs, dystopische Romane, ein defektes Menschenbild und das Theater – die bühnenhafte Inszenierung einer Pandemie.

CJ Hopkins ist amerikanischer Dramaturg, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt ist er vor allem für seinen dystopischen Roman „Zone 23“ und Theaterstücke wie „Horse Country“ oder „The Extremists“. Politische Satire veröffentlicht er bei ZeroHedge, OffGuardian, CounterPunch oder Consent Factory. Aktuell lebt und schafft er in Berlin.
https://cjhopkins.com/​
https://consentfactory.org/​

00:00​ Die Ära des pathologisierten Totalitarismus
05:00​ Provokation als Aufgabe des Satirikers
10:00​ Elemente des Covidian Cult
16:30​ Diffamierung und Verleumdung
23:00​ Pathologisierung des Widerspruchs
27:00​ Die Ideologie des globalen Kapitalismus
37:00​ Die deutsche Krankheit
41:00​ Literarischer Ausblick