Eigentum vernichtet: Mecklenburg-Vorpommern schmeißt Zweitwohnungsbesitzer und Camper aus dem Land

Ihr müsst draußen bleiben (Symbolbild: shutterstock.com/Von Tatiana Chekryzhova)

Wegen des „Corona-Shutdown“ müssen Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper aus anderen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern spätestens am Freitag verlassen haben. Mindestens 38.000 Menschen sind von dieser totalitären Maßnahme betroffen. Der Sozialismus leckt sich die Schnauze.

In der Nacht zu Samstag endet die Übergangsfrist, die ihnen die Corona-Regierung eingeräumt hat. Voraussichtlich bis zum 11. Mai darf dann nur nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen, wer seinen Hauptwohnsitz in dem Bundesland hat oder seine „Kernfamilie“ besucht, heißt es dazu weiter. Bürger, die sich nicht daran halten, drohen massive Bußgelder.

Wie viele Menschen der „Rausschmiss“ aus dem rot-schwarzen Bundesland, regiert von der SPD-Frau Manuela Schwesig, tatsächlich droht, weiß jedoch – wie die Welt berichtet – niemand. Mit Sicherheit betreffen diese totalitären Maßnahmen aber 38.000 Zweitwohnsitze von Menschen, deren Hauptwohnsitz außerhalb des Bundeslandes ist, so ein Regierungssprecher. Hinzu kommen aber noch nicht angemeldete Wohnsitze oder Dauercamper. Eine abschließende Zahl gebe es deshalb nicht.

Die Kritik, dass jemand, der sich in seinem Ferienhäuschen an der Ostsee aufhält, keiner dieser „Infektionstreiber“ sein muss, wird von Regierungsseite mit dem Argument vom Coronatisch gefegt, dass alle „Corona-Schutzmaßnahmen“ darauf abzielten, Kontakte zu reduzieren. Mobilität trage laut der Regierung eben zum Infektionsgeschehen bei. Deshalb wird die grundgesetzlich verbriefte Reisefreiheit maximal eingeschränkt.

Einige Wohnungsbesitzer wehren sich juristisch. Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald ist derzeit mit mehreren Verfahren beschäftigt, in denen Zweitwohnungsbesitzer gegen die Regeln klagen, berichtet die Zeitung über den nur noch als hilflos zu bezeichnenden Versuch von Bürgern, sich gegen den unglaublichen Corona-Wahnsinn dieser Regierung zu wehren. (SB)