INSA: Schwarz-Grün ohne Mehrheit im Bund

Foto: Wahllokal (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Geht Angela Merkels Plan doch nicht so auf, wie sie sich das vorgestellt hatte? Nach der Nominierung von Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Grüne) zu Kanzlerkandidaten ihrer Parteien, hätte eine schwarz-grüne Bundesregierung derzeit keine Mehrheit.

Das berichtet die „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine aktuelle INSA-Umfrage. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die Union danach nur noch auf 24 Prozent, das sind drei Punkte weniger als bei der Umfrage vom 20. April.

Die Grünen gewinnen einen Punkt und kommen auf 23 Prozent. Ebenfalls je einen Punkt gewinnen SPD (17 Prozent), FDP (zwölf Prozent) und Linke (acht Prozent) hinzu. Die AfD verliert einen Punkt auf elf Prozent.

Rechnerisch sind damit ein Jamaika- und ein Ampel-Bündnis möglich. (Mit Material von dts)