Rot-Rot-Grüner Senat kann jubeln: Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Berlin auf Rekordhoch

Foto: Wohnhaus (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Für die Asozialisten im Berliner Senat geht nun ein Traum in Erfüllung. Gute Wohnungen nur noch für die Reichen und die Armen werden obdachlos: Die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen ist in Berlin im vergangenen Jahr nämlich auf ein Rekordhoch gestiegen.

Rund 18.800 Wohnungen waren betroffen, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe) mit. Im Vorjahr waren es gerade einmal 12.689 Fälle, 2018 gut 12.800 gewesen.

Mit der Umwandlung wollen die Vermieter von den steigenden Immobilienpreisen in Berlin profitieren. Mieterschützer warnen jedoch vor einer Verdrängung der Mieter, die nach Ablauf der gesetzlichen Schonfrist mit einer Eigenbedarfskündigung rechnen müssten. Abhilfe sollen schärfere Vorschriften für eine Umwandlung schaffen, die Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) auf den Weg gebracht hat.

Doch die Verhandlungen zwischen den Regierungsfraktionen sind schwierig. Die Union hat Bedenken, dagegen drängt die SPD auf eine Einigung: „Die Umwandlung ist eine tickende Zeitbombe“, sagte der SPD-Baupolitiker Klaus Mindrup. „Die Mieterinnen und Mieter können nahezu sicher sein, dass sie die Eigenbedarfskündigung bekommen, sobald die Schutzfrist abgelaufen ist“, so Mindrup.

Der illegale Mietendeckel hat dieser Entwicklung ebenfalls Vortrieb gegeben. Wenn die Linken erstmal Verantwortung tragen, geht eben alles den Bach runter, vor allen Dingen für die Arbeiter und die Armen. (Mit Material von dts)