Prominenter Zuwachs: Ehemaliger Rostocker Uni-Rektor Wendel stößt zur AfD

Hans-Jürgen Wendel (Bild: AfD - Leif-Erik Holm)

Mecklenburg-Vorpommern – Der ehemalige Rektor der Universität Rostock, Hans-Jürgen Wendel, ist Mitglied der AfD Mecklenburg-Vorpommern geworden.

Der ehemalige Rektor der Universität Rostock, Prof. Hans-Jürgen Wendel, ist neues AfD-Mitglied.

Als seine wichtigsten politischen Themen nannte Wendel die Euro-Politik sowie eine aus seiner Sicht rechtswidrige, angebliche Öffnung der Grenzen. Als Uni-Rektor kämpfte Prof. Wendel für ein besseres Bildungs- und Hochschulsystem, so der Landesvorsitzenden der Partei, Leif-Erik Holm, am Mittwoch vor dem Schweriner Schloss. Zudem kritisierte Wendel, dass in der Klimapolitik Maßnahmen ergriffen würden, die nicht zum Vorteil Deutschlands seien, obwohl er den Klimawandel nicht leugne. Wendel wollte am Mittwoch weder bestätigen noch dementieren, dass er für die AfD ein Mandat anstrebt. Er habe aber vor, sich in der Partei einzubringen. Eine mögliche Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz bezeichnete er als „politisch motiviert“.

Der 68-jährige Philosoph Hans-Jürgen Wendel studierte von 1977 bis 1982 Sozialwissenschaften und Philosophie an der FU Berlin und an der Universität Mannheim, 1982 bis 1985 als Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 1985 bis 1990 war er wissenschaftlicher Assistent in Mannheim. 1986 erfolgte die Promotion und 1989 die Habilitation in Mannheim. Es folgten 1990 bis 1992 Lehrtätigkeiten an der Universität Kiel und der Humboldt-Universität Berlin. Von 1992 bis 2018 war er Professor für Philosophie (Schwerpunkt Formale Philosophie) an der Universität Rostock, zwischen 2002 und 2006 war er dort auch Rektor.

Seit 1998 ist er Landesvorsitzender des Deutschen Hochschulverbandes und seit 1998 Präsident der Gesellschaft für Neue Phänomenologie, Mitherausgeber von LOGOS (Zeitschrift für systematische Philosophie) und Geschäftsführender Herausgeber der Kritischen Gesamtausgabe der Schriften von Moritz Schlick. Seit 2001 ist er Mitglied der Friedrich-und-Irmgard-Harms-Stiftung. 2006 wurde er Ehrendoktor der Universität Cluj (Rumänien) und der Universität Oradea (Rumänien). 2012 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse für das Moritz-Schlick-Projekt. Bis 2017 war Wendel CDU-Mitglied. (Quelle) (SB)