Schild (Symbolbild: shutterstock.com/Von Bihlmayer Fotografie)
Schild (Symbolbild: shutterstock.com/Von Bihlmayer Fotografie)

Corona-Sperrstundenschild geht in Serienproduktion

Angeblich sollte es sich um einen Scherz zum 1. April handeln: Das „Sperrstunden-Schild“ des Schilderwerk Beutha in Stollberg (Erzgebirge). Doch nun wird das Corona-Ausgangssperrenschild zum regelrechten Verkaufshit.

„Das offizielle inoffizielle „22-Uhr-Sperrstunden-Schild“ ist ab sofort für 25 Euro zzgl. Versand ab Lager verfügbar“ informiert das Schilderwerk Beutha GmbH auf Facebook. Dort hatte die Firma am 1. April ihr „neues Verkehrszeichen für 22 Uhr“ vorgestellt:

Das „Ach-wie-lustig-kann-doch-Corona-sein“-Schild hat sich nun zum Kassenschlager entwickelt, berichtet Tag24. Die Corona-Sperrscheibe für 25 Euro kann per E-Mail unter info@sw-beutha.de bestellen. Je Schild werden fünf Euro an Stollberger Sportvereine gespendet. (SB)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Sackgasse (Bild: shutterstock.com/MeSamong)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft