Schleswig-Holstein will Apartheid-Restaurants und Bars wieder öffnen – für negativ Getestete

Foto: Bedienung in einem Café (über dts Nachrichtenagentur)

Kiel – Die Gesundheits-Apartheid ist beschlossene Sache und im Norden wird sie wohl zuerst umgesetzt: Schleswig-Holstein will als erstes Bundesland Restaurants und Bars wieder öffnen.

Für die Außengastronomie sollen dabei lediglich dieselben Regeln gelten wie für Kontakte, schreibt das Magazin „Business Insider“. Und auch die Innengastronomie soll öffnen dürfen – allerdings mit Hygienekonzept, Testpflicht, Kontaktverfolgung und einer Sperrstunde um 23 Uhr.

Hotels und sonstige Beherbergungsbetriebe dürfen wieder öffnen, wenn Gäste und Personal wiederkehrend getestet werden. Die 7-Tage-Inzident in dem Bundesland liegt stabil unter dem Wert von 100 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner, ab dem die Bundes-Notbremse greift. Dienstagabend lag sie landesweit bei 54,5. Die Lockerungen sollen bei „stabiler oder sinkender Infektionslage“ ab dem 17. Mai in Kraft treten.

Herzlichen Glückwunsch für die Test-Hersteller. (Mit Material von dts)