Weil das keiner haben will: Astrazeneca ab sofort für jeden verfügbar

Foto: Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte nicht Ihren Arzt oder Apotheker und schon gar nicht den Bundesgesundheitsminister oder die Pharmaindustrie:

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist ab sofort theoretisch für jeden verfügbar. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seine Länderkollegen haben am Donnerstag die „vollständige“ Aufhebung der Impfpriorisierung beschlossen. Spahn sprach allerdings zunächst nur davon, dass „in den Arztpraxen“ die Ärzte nach eigenem Ermessen entscheiden könnten, wer geimpft werde.

Zu den Impfzentren sagte der Minister am Donnerstagabend nichts, dort sind derzeit ohnehin bundesweit so gut wie keine Termine verfügbar. Außerdem vereinbarten die Gesundheitsminister am Donnerstag, dass der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung bei Astrazeneca künftig flexibler gehandhabt werden könne. Bislang erfolgte die Zweiimpfung in der Regel erst nach zwölf Wochen, ab sofort soll sie schon nach vier Wochen möglich sein.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hatte die Spannweite zwischen vier und zwölf Wochen genehmigt. Schließlich soll „bis Ende August“ allen 12- bis 18-Jährigen auch ein Impfangebot für Biontech gemacht werden, sagte Spahn, sofern die entsprechende Zulassung erfolge. Die Bundesländer sollen sich jetzt schon darauf vorbereiten, sagte der Minister.

Alternativ empfiehlt die Jouwatch-Redaktion Russisch Roulette. (Mit Material von dts)