Testpflicht an bayerischen Schulen (Symbolbild: shutterstock.com/Von Winterimages)
Testpflicht an deutschen Schulen (Symbolbild: shutterstock.com/Von Winterimages)

Berliner Corona-Wahnsinn: 519 Corona-Verdachtsfälle bei 622.000 Schüler-Tests

Testpflicht an bayerischen Schulen (Symbolbild: shutterstock.com/Von Winterimages)
Testpflicht an bayerischen Schulen (Symbolbild: shutterstock.com/Von Winterimages)

Im rot-rot-grün regierten Berlin gibt es seit drei Wochen für alle Berliner Schüler eine Testpflicht. Eine Zwischenbilanz, welche die B.Z. zieht, zeigt einmal mehr Corona-Wahnsinn – begangen an den Schülern und am Steuerzahler – auf.

Nachfolgende Fragestellungen samt Antwort zur aktuellen Corona-Testpflicht an Berliner Schulen veröffentlichte die B.Z.:

► Wie viele Schüler waren positiv?
Antwort: In der Vorwoche gab es unter den 622.000 ausgegebenen Selbsttests 519 Verdachtsfälle.

► Bei wie vielen Lehrern zeigten Schnelltests positiv?
Antwort: Ebenfalls in der Vorwoche bekamen Lehrer 104.000 Tests – 40 Verdachtsfälle.

► Wie viele Lehrer lehnten die Testung ab?
Antwort: Bisher Einzelfälle, die Anleitung zum Selbsttest gehört zur Aufsichtspflicht. Bisher gab es nur Gespräche mit den Verweigerern, es könnte aber auch zu disziplinarischen Konsequenzen kommen.

► Was kosten die Tests?
Antwort: Bei zwei Tests die Woche wird mit 10 Euro je Schüler kalkuliert – bei 454.000 Schülern also 4,5 Millionen Euro in der Woche.

„Es ist eine Sünde am Steuerzahler, dass Berlin für unsinnige Corona-Tests so viel Geld ausgibt“, so der AfD-Politiker Thorsten Weiß gegenüber der BZ. Er betont: „Studien belegen zur Genüge, dass unsere Schulen keinen relevanten Beitrag zur Verbreitung des Virus leisten.“ (SB)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
EU