Impfpass statt Reisepass – Schengen ist Geschichte

Neulich in Europa (FotoVon SugaBom86/Shutterstock)
Neulich in Europa (FotoVon SugaBom86/Shutterstock)

Was haben die Freunde der „EU“ nicht alle getönt! Von der Reisefreiheit war die Rede, keine Grenzkontrollen mehr, weil wir doch ein vereintes Europa wären. All diese Sprüche aber sind jetzt reine Makulatur. Der Impfass wird den Reisepass ersetzen und nur denjenigen, die sich dem Impfzwang gebeugt haben, wird wirklich Reisefreiheit gewährt.

Da kann auch der Kurz noch so dämlich daherfaseln:

Der österreichische Bundeskanzler hat die zögerliche Abstimmung der EU-Staaten in Reisefragen beklagt. Es sei bedauerlich, „dass es nach wie vor keine einheitlichen Regelungen an den Grenzen gibt, dass es keine einheitlichen Standards für Reiseregelungen gibt“, sagte Kurz der RTL/n-tv-Redaktion. Er rechne aber mit einer schnellen Verbesserung der Situation: „Ich hoffe sehr, dass es jetzt endlich mit dem grünen Pass etwas mehr Ordnung in das System kommt und wir alle uns in Europa frei bewegen können.“

Das sei wichtig für den Wirtschaftsstandort Europa. Das sei aber auch wichtig für die Freiheit von jedem Einzelnen. „Das könnte vielleicht in einer nächsten Krise besser funktionieren, diese Abstimmung in Europa“, fügte der Bundeskanzler hinzu.

Und ohne grünen Pass?

Die Mauern sind hoch gezogen und für die Gesunden, die sich während der Pandemie schadlos gehalten haben und sämtliche Hygieneregeln eingehalten haben, unüberwindbar geworden. Das versteht Herr Kurz also von einem vereinten Europa. Wie schändlich. (Mit Material von dts)