„Zahnfee“ Lauterbach ohne Maske im ICE ertappt?

Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)

Anderen Gesundheits- und Hygienevorschriften machen, aber ein Gebiss in die TV-Kameras zu halten, das aussieht, als sei eine Handgranate im Mund explodiert; für Ausgangssperren, Kontaktsperren und natürlich rigorose Maskenpflicht eintreten – aber selbst die Regeln eher „flexibel“ für sich auslegen: So kennen wir Karl Lauterbach in dieser Krise. Reisebeschränkungen erlegt er sich selbst nicht auf – wie sonst käme er allabendlich in die TV-Studios – und auch auf Maske verzichtet er im ÖP(N)V augenscheinlich.

Dies zumindest legt ein privates Foto nahe, das gestern auf Facebook und Twitter zirkulierte und Lauterbach im Zug auf dem Weg zum TV-Auftritt bei „Markus Lanz“ am Mittwochabend zeigen soll (einer der vielen Tournee-Stationen seiner beinahe allabendlichen Talkshoweinladungen):

(Foto:Netzfund / privat, mit freundlicher Genehmigung)

Auch wenn man Lauterbach ohne weiteres zutrauen würde, dass er seine Klamotten wochenlang nicht wechselt, so handelt es sich zweifellos um dasselbe Outfit, das er dann tatsächlich vorgestern Abend in der Sendung trug, wie speziell Details wie Frisur und der unterrichtete Kragen nahelegen (auch die Bildquelle bestätigt die Aufnahme im ICE am 12.5.2021 auf dem Weg nach Hamburg-Altona), wobei die Farbe des Sakkos im Studiolicht – durchaus üblich – bläulicher wirken:

Screenshot:Express.de)

Interessant in diesem Zusammenhang ist der Umstand, dass die Deutsche Bahn ihren Fahrgästen weiterhin „dringend empfiehlt„, im Sinne des Infektionsschutzes in Zügen, Bussen und an Bahnhöfen, sofern dies nicht ohnehin zwingend vorgeschrieben ist, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen. Für den obersten Corona-Alarmisten und SPD-„Gesundheitsexperten“ Lauterbach, dem keine Regel zu hart und keine Lockerung zu fahrlässig sein kann, anscheinend kein Grund, sich selbst an die anderen auferlegten Maßnahmen zu halten. (DM)