Die Antifa – Kretschmers Hilfstruppen gegen die Freien Sachsen?

Antifa-Linksterrorismus im Auftrag der Politik? (Foto:Collage)

So etwas funktioniert wohl nur in einem Linksstaat. Weil sich die freien Erzgebirgler das Leben nicht verbieten und sich auch nicht, oder gerade nicht, von Kretschmers Polizeitruppen terrorisieren lassen wollen, muss der unbeliebte „Landesvater“ wohl seine linksradikalen Hilfstruppen an den Start bringen, um die renitenten Sachsen in ihre Schranken zu weisen. Was natürlich nicht klappt, denn welcher freie Sachse lässt sich das gefallen.

Zu diesem Skandal gibt es eine Pressemitteilung:

Eskalation in Zwönitz – Herangekarrte Linksextremisten sollen Bürgerspaziergang verhindern!

Nachdem die Polizei mit ihrer Gewalt-Taktik gescheitert ist und die Bürger von Zwönitz weiter friedlich spazieren gehen, haben SPD, Linke und Grüne für Montag eine Kundgebung angemeldet – ausgerechnet auf dem Markt, an dem sich jede Woche die Spaziergänger treffen. Auch die Antifa-Szene aus Leipzig-Connewitz mobilisiert.

Und: Landrat Vogel, der zuletzt Versammlungen der FREIEN SACHSEN am 27.3 in Schwarzenberg und 1. Mai in Aue, sowie die des Stadtrates Henke in Lößnitz, verboten hatte, hat den Antifa-Aufmarsch in Zwönitz bereits genehmigt. Die Linksextremisten, laut der @gvzwoenitz Uhiesige, die nicht aus Zwönitz und oder dem Gebirge kommen, sollen gegen die Mutbürger in Stellung gebracht werden. Das ist eine Schande!

Wir fordern das Landratsamt auf, dieser Provokation den Riegel vorzuschieben und endlich dauerhaft friedliche Spaziergänge in Zwönitz zu ermöglichen!

Das muss man sich mal vorstellen. Da werden friedliche Spaziergänger angegriffen und die Politik stellt sich auf die Seite der Linksradikalen.

Aber werden sich die Freien Sachsen das gefallen lassen?