Söder-Töchterlein urlaubt im Corona-Hochrisikogebiet Monaco

Markus Söder (Bild: shutterstock.com/Von photocosmos1)

Während Corona-Hardliner Markus Söder die Bürger in den Corona-Knast steckte, das gesellschaftliche Leben, Grundrechte wie die Bewegungsfreiheit der Menschen auf das Unerträglichste beschnitt und bei Verstößen drastische Strafen verhängte, gönnt sich das Söder-Töchterlein einen Luxusurlaub im Corona-Hochrisikogebiet Monaco.

Seit Monaten „ermahnt“ Markus Söder (CDU), dass die Bürger zuhause bleiben sollen. „Vernunft“ und „Vorsicht“, „Nicht reisen, weniger Treffen und achtsam sein und auf einander Acht geben“, mit solchen Floskeln überschrieb der bayerische Ministerpräsident sein unbarmherziges Corona-Regime.

Söders Corona-Regel gelten jedoch weder für ihn selbst – er selbst jettete ständig zu den Corona-Gipfeln nach Berlin, obwohl kein anderer Landeschef dazu extra in die Hauptstadt düste – noch für sein Töchterlein. Die junge Dame, sie hört auf den Namen Gloria Sophie, urlaubt in der Luxus-Oase Monaco. Die 22-Jährige postet Selfies auf Instagram. „Happy to be here“, so die Info zum Luxusurlaub.

„An dem Bild gibt es jedoch gleich mehrere Haken“, bemerkt der Münchner Merkur: „Zum einen ist das Fürstentum am Mittelmeer bereits seit langer Zeit vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft. Auf der Seite des Auswärtigen Amts heißt es: ‘Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Monaco wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.‘ Weiter steht dort, dass das Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit verpflichtend sei. Doch auf keinem der Fotos sieht man die 22-Jährige mit einer Maske. Dafür sitzt das Posing perfekt.“ (SB)