Coronakrise kostet Deutschland fast 300 Milliarden Euro

Foto: Fast ausverkauftes Klopapier im Supermarkt (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Die Coronakrise hat die deutsche Volkswirtschaft bislang fast 300 Milliarden Euro an Wohlstand gekostet. Das ergaben Berechnungen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für die „Welt am Sonntag“.

„Es wird Jahre dauern, bis die Verluste und die strukturellen Verwerfungen ausgeglichen sind“, sagte IW-Chef Michael Hüther der Zeitung.

Die Ökonomen verglichen für ihre Berechnungen das tatsächliche und prognostizierte Wachstum mit dem sogenannten Potenzialwachstum. Dieses sagt aus, wie stark die deutsche Wirtschaft ohne die Pandemie in den vergangenen sechs Quartalen gewachsen wäre. Davon entfallen auf die vergangenen drei Quartale (Q4 2020 bis Q2 2021) knapp 140 Milliarden Euro.

Knapp ein Drittel dieses Wertschöpfungsverlustes seien auf den erneuten Lockdown infolge der zweiten Welle zurückzuführen, der erst jetzt – angeblich – wegen den Impffortschritten und der sinkenden Inzidenzen gelockert werde. „Die Impfgeschwindigkeit nimmt endlich zu, das ist ein nicht zu unterschätzendes Signal an die Wirtschaft“, sagte IW-Chef Hüther. „Trotzdem dürfen wir nicht der Illusion erliegen, dass die Krise keine Spuren mehr hinterlässt. Ohne Corona wäre die Wirtschaft deutlich gewachsen.“

Mal abwarten, da werden noch etliche Milliarden dazukommen, die der Steuerzahler blechen musste, um die ewig gierige Pharmaindustrie auf Kosten seiner eigenen Gesundheit satt zu machen.

Das Corona-Fass hat schließlich keinen Boden und wenn es denn leer ist, wird ein neues aufgemacht. (Mit Material von dts)