Kaum zu glauben: JETZT! wird vor Verschärfung der Lage auf den Intensivstationen gewarnt!

Foto: Von Musashi akira/Shutterstock

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 2.294 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 58 Prozent oder 3.132 Fälle weniger als am Samstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 29,7 auf heute 26,3 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 74.900 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 40.300 weniger als vor einer Woche.

Für die Profiteure der Pandemie könnte es nicht schlechter laufen als jetzt. Obwohl immer noch nur eine Minderheit geimpft ist, stürzen die ohnehin völlig schwachsinnigen Inzidenzwerte weiter ab. Das Wetter will da einfach nicht mehr mitspielen.

Damit die Steuergelder aber weiterhin in die Gierschlunde fließen, muss jetzt natürlich vorgesorgt und Horror-Szenarien entworfen werden, denn Angst ist gut für’s Geschäft:

Intensivmediziner rechnen damit, dass sich die Delta-Virusvariante in Deutschland durchsetzen wird, und schließen eine Verschärfung der Lage auf den Intensivstationen nicht aus. „Der große Unsicherheitsfaktor ist gerade die neue Mutation B16172, die noch ansteckender als die derzeit dominierende Variante B117 sein soll. Schrittweise wird sich deshalb auch in den nächsten Wochen diese neue Mutation durchsetzen“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

„Wenn wir also bei dieser noch ansteckenderen Variante unvorsichtig werden, können die Inzidenzen auch sehr schnell wieder hochschnellen. Wir müssen das sehr genau beobachten“, so Marx. Wenn viele Menschen unvorsichtig würden, könne es im Herbst wieder mehr Infektionen geben.

„Dann ist eine vierte Welle möglich. Das Risiko dafür, dass es erneut viele Schwerkranke und Todesfälle geben könnte, besteht also weiterhin. Die Intensivmedizin ist auf dieses Szenario aber vorbereitet. Wie in der zweiten und dritten Welle können wieder kurzfristig Kapazitäten freigemacht werden.“

Anmerkung: Zur Zeit sind gerade mal etwas über 2000 Intensivbetten mit so genannten Corona-Patienten belegt.

Doch der Terror muss einfach weiterlaufen. Auch die Freuden des Lebens müssen dabei natürlich weiterhin zu kurz kommen:

Die Virologin und Regierungsberaterin Melanie Brinkmann warnt davor, bald wieder Zuschauer für Fußballspiele zuzulassen. „Ach ja, die Fußballspiele. Haben wir keine anderen Sorgen“, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Sie finde es deutlich wichtiger, dass Kinder wieder in die Schule und zum Sport gehen könnten, Menschen ihre Jobs nicht verlören und man bei sozialen Benachteiligungen und Bildungslücken gegensteuere. Natürlich fänden Fußballspiele draußen statt und es gehe mit dem Impfen voran. „Doch sinnvoller wäre es gewesen, erst beim Impfen weiter Tempo zu machen.“

Brinkmann sagte weiter: „Ich bleibe im Team Vernunft und Vorsicht – je niedriger die Inzidenzen, am besten unter zehn, desto unbeschwerter können wir den Sommer genießen.“

„Am besten unter 10“? Waren da nicht mal andere Zahlen im Spiel? Und warum nicht gleich Inzidenzen niedriger als 0?

Auch die Grünen drehen an der Panikschraube. Schließlich ist Wahlkampf. Und wenn das Klientel dieser linksradikalen Partei eben überwiegend aus Angsthasen und Weicheiern besteht, muss man natürlich entsprechend nachlegen:

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen hat eine frühzeitige Planung der Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 gefordert. „Mit Blick auf den Herbst müssen wir uns Gedanken machen, wie und für wen wir Auffrischimpfungen anbieten sollten“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Wir sollten die Auffrischung nach Indikationsgruppen impfen, also vorrangig Menschen, bei denen die Impfung wahrscheinlich nur kürzer anhält.“

Dabei schlug er eine Verknüpfung der Covid-Impfkampagne mit den bevorstehenden Impfungen gegen Influenza vor. „Wir sollten die kommende Grippeimpfung nutzen, um den relevanten Risikogruppen gleichzeitig eine Covid-Auffrischimpfung anzubieten“, sagte der Grünen-Politiker.

Gibt es eigentlich schon Langzeitstudien, wie sich eine Grippeimpfung UND eine Coronaimpfung auf den Körper auswirken? Oder ist das den Grünen egal? Steht in ihrem neuen Wahlprogramm „Leichen pflastern ihren Weg“? (Mit Material von dts)