Jodeli! Trachtenladen: „Zutritt nur für Nicht-Geimpfte“

Zutritt nur für Nicht-Geimpfte (Symbolbild: shutterstock.com/Von Kzenon)
Zutritt nur für Nicht-Geimpfte (Symbolbild: shutterstock.com/Von Kzenon)

Im bayerischen Hof verweigert ein Trachtenladenbesitzer Corona-Geimpften den Zutritt in seinen Laden. „Zutritt nur für Nicht-Geimpfte“, heißt es an der Tür zum Hofer Trachtenlod´n Wolperdingar.

„Zig-mal das gleiche Dirndl können die Anderen. Wir verzichten darauf“ ist nicht das einzige, worauf der im bayerischen Hof ansässigen Trachtenladen verzichtet. „Bitte haben Sie Verständnis – Zutritt nur für Nicht-Geimpfte“ ist auf einem Aushang im Schaufenster des  Hofer Trachtenlod´n Wolperdingar zu lesen und bringt aktuell den „Corona-Impfmob“ in den Redaktionsstuben und sozialen Medien in Wallung. Das Betreiberehepaar Schuler will ihr Geschäft nach eigener Aussagen so „schützen“. Im Gespräch mit dem regierungsnahen Portal inFranken.de begründete Ladeninhaber Schuler den Aushang: „Wir fühlen uns gegenüber Geimpften unwohl.“ Das Ehepaar führt weiter aus, dass sie den Corona-Impfstoffen ganz und gar nicht vertrauen: „Dieser Impfstoff ist nicht getestet- Alle anderen Impfstoffe wurden immer getestet, das ist gar kein Problem. Aber diesem Mittel vertrauen wir nicht.“ Auch von den totalitären Maßnahmen, dass „Geimpfte und Genesene“ nun ihre „Freiheit wieder genießen“ dürfen, halten die Inhaber nichts:

„Wir fühlen uns verhöhnt.“ Die Eheleute haben die Pandemie laut eigenen Angaben ohne Infektion überstanden. „Wir waren jetzt eineinhalb Jahre gesund und wollen es bleiben“, so Schuler. Laut dem Inhaber hat ihr Betrieb unter den Corona-Auflagen stark gelitten. „Wir sind ein kleines Saison-Geschäft und letztes Jahr hatten wir Umsatzeinbußen von 90 Prozent“. Jetzt, da sie wieder normal öffnen dürfen, wollten die Ladenbetreiber klarmachen, wo sie stehen. Man frage die Gäste, ob sie geimpft seien – und nur die Nicht-Geimpften sind willkommen, so Schuler. (SB)