Nur noch pervers: Jetzt sollen FFP2-Masken extra für Kinder gefertigt werden

Folter in der Schule (Foto: Von Halfpoint /Shutterstock)

Die aktuelle Situation:

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 842 mutmaßliche Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 43 Prozent oder 647 „Fälle“ weniger als am Sonntagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 9,3 auf heute 8,8 neue „Fälle“ je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut vorläufigen Zahlen derzeit nur noch von rund 28.600 positiv Getesteten aus, das sind etwa 19.700 weniger als vor einer Woche.

Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis dieses Virus komplett verschwunden ist und vielleicht nur noch von einer leichten Sommergrippe (Delta-Variante genannt) abgewechselt wird.

Dennoch gibt es vor allen Dingen bei den Grünen offensichtlich Sadisten, denen es Spaß macht, dass die Kinder bei diesen Temperaturen reihenweise umkippen (siehe auch: https://journalistenwatch.com/2021/06/19/maskenterror-immer-perverser-schueler-kollabieren-reihenweise/

Die „Bild“ vermeldet jetzt, dass die Bundesregierung nach eigener Aussage bei FFP2-Masken für Kinder nachrüsten wollen. Im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium habe deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Normung einer Infektionsschutzmaske beim Deutschen Institut für Normung initiiert, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen soll.

Der Grünen-Politikerin Tabea Rößner reicht das offensichtlich noch nicht, sie kritisiert, dass das erst jetzt passiert. „Es ist ein Armutszeugnis, dass nach 16 Monaten Corona-Pandemie noch immer keine spezifischen FFP2-Masken für Kinder auf dem Markt verfügbar sind. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, daher erschüttert es, dass es keine ausreichende Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet gibt“, zitiert sie die „Bild“. In der Schule sei zwar die FFP2-Maskenpflicht in Schulen aufgehoben worden, viele Kinder trügen aber in Bus und Bahn die auf Erwachsene ausgerichteten Masken.

Rößner weiter: „Es ist unverantwortlich, dass die Bundesregierung angesichts der schon so lange anhaltenden pandemischen Lage nicht früher tätig geworden ist.“ Beim gezielten Schutz der Kinder habe die Bundesregierung versagt.

Vielleicht hätte man den Kindern gleich zu Beginn der Pandemie Mund und Nase einfach zunähen sollen, dann gäbe es nicht so viele kleine Massenmörder.

Was unseren Kindern hier angetan wird, damit sich ein paar Lehrer nicht anstecken, ist ein Skandal und erinnert verdammt an Kindesmissbrauch.