Islamische TV-Gehirnwäsche für Vorschulkinder – die nächste Stufe der Eroberung hin zur „Unterwerfung“

Deutsche Schule - (Symbolfoto: Durch Tolga Sezgin/Shutterstock)

Wir haben ein Problem. Dieses Problem ist das Resultat einer völlig verfehlten und unkontrollierten Einwanderung nach Deutschland. Die inhaltlichen, faktischen und seriösen Aspekte dieser Massenmigration wurden durch den SPD-Politiker Thilo Sarrazin, sowie u.a. auch durch den deutsch-jüdischen Schriftsteller Ralph Giordano hinreichend und frühzeitig – warnend und kritisch – vorgetragen. Es waren und blieben verpasste Chancen. Auch als die „Emma“-Gründerin und bekannteste Feministin des Landes, Alice Schwarzer, den Islam als „Faschismus des 21. Jahrhunderts“ kennzeichnete, war das der etablierten Berliner Republik eher gleichgültig. 

Von Hans S. Mundi

Drei freie Publizisten erläutern in Büchern und Schriften, die teils als Bestseller tausende Menschen erreichten, was da lauert und sich in immer raffinierteren werdenden Aktionen Boden sichert. Es geht um fanatische Anhänger und deren über Jahrhunderte gewachsene Ideologie, die treffend vom ebenfalls dafür verfemten Schriftsteller Salman Rushdie mit „Satanische Verse“ umschrieben wurde – eine Anspielung auf die kriegerischen, gewalttätigen und unterdrückerischen Verse und Suren im Koran. Eine Feministin, ein ranghoher und eigentlich äußerst seriöser SPD-Politiker und ein deutsch-jüdischer Schriftsteller, der all seine Angehörigen in deutschen KZs verlor und von NS-Schergen noch kurz vor Kriegsende gefoltert wurde und nach dem Krieg einer der ambitioniertesten Warner vor dem NS-Faschismus und seiner Epigonen wurde – sie alle wurden und werden von einer geistig kastrierten und gelenkten Öffentlichkeit plötzlich zu „Nazis“ umgelogen, übelst beschimpft, inhaltlich regelrecht schwachsinnig mit Attributen beklebt, die eines zeigen: Die Wahrheit findet nicht statt. Und wehe dem, der es wagt, dies zu kritisieren.

Aus arabischen Ländern, bzw. feudalistischen Emiraten und blutigen Theokratien, übernahm der zunehmend feige und devot kriechende Westen ganze Argumentationslinien. Kritiker des Islams gelten etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten als „islamophob“; deutsche Islamverbände nahmen diese Steilvorlagen gerne auf und verknüpften sie mit den tückischen Parolen des gesamten linken Lagers – wer heutzutage die Radikalität, die Frauen- und Menschenfeindlichkeit sowie den absolutistisch-diktatorischen Machtanspruch der Internationale des Islamismus krittisiert – und sei er dabei noch so sachlich und faktenbezogen – der wird aus dem Aktionsbündnis linker und islamischer Kräfte heraus heftig angegriffen. Wer den Islam kritisiert, ist walhlweise ein Hetzer, ein Religions- und Minderheitenfeind, ein Rassist, er ist islamophob, ein Rechter und – natürlich – mindestens auch ein Nazi. Damit hat der Islam bereits den Boden für (s)einen totalitären Staat i. Gr. bereitet und muss nur noch samt „Gebärmaschinen“ dem Zeitpunkt der kompletten Übernahme, Landnahme und finalen Eroberung zuwarten.

„Ali Erbas, Präsident der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet, ist unzufrieden. „Jahrelang haben wir unsere Kinder mit ausländischen Zeichentrickfilmen gefüttert“, klagte der oberste Religionswächter der Türkei vergangene Woche bei einem gemeinsamen Auftritt mit Ibrahim Eren, dem Generaldirektor des staatlichen Fernsehens TRT.

Wir müssen unsere Kinder mit unseren eigenen nationalen Werten aufziehen“, forderte Erbas. Und damit will er früh anfangen, schon im Vorschulalter: „Wir wissen, dass der Charakter des Menschen zu 70 Prozent während der ersten sieben Lebensjahre geformt wird“, sagte Erbas. „Wir werden deshalb helfen, den Charakter unserer Kinder mit Programmen zu formen, die auf dem Koran und der Sunna (der vom Propheten Mohammed vorgelebten islamischen Tradition) basieren“, kündigte Erbas an. Er ist ein enger Vertrauter von Staatschef Recep Tayyip Erdogan, seine Behörde untersteht direkt dessen Präsidialamt.“

Vom Islam politisch dominierte Länder, wie etwa der Iran oder inzwischen leider auch die Türkei, treiben ihren Kampf stets voran, führen ihre Angriffe auf mehreren Ebenen, streben die totale Kontrolle der rechtlosen Untertanen ohne Skrupel an. Jetzt droht auf dieser organisierten islamistischen Eskalationsstufe die nächste große Gefahr. Die dumme deutsche Appeasement-Politik führte bereits zu Staatsverträgen, wie mit der Ditib, die hierzulande agiert – und ganz klar von der türkischen Religionsbehörde unter „Sultan“ Erdogan ferngesteuert wird.

Stolz vermeldeten deutsche Deppenmedien dieser Tage, dass man nun auch mit der Ausbildung deutscher Imame vorangekommen sei. Wer da schließlich was unterrichtet, in einem säkularen Staat, wurde gutmenschlich vernebelt und politisch korrekt blumig am Thema vorbei formuliert. Judenhasser, Schwulenfeinde, Frauenunterdrücker – das sind typische Merkmale für fanatische Anhänger einer Religion, die niemals eine Epoche der Aufklärung und der demokratischen Zivilisierung, wie das Christentum, kennengelernt hat. Deshalb MUSS die Spreu vom Weizen getrennt werden, um tatsächlich Gemäßigte zu finden und diesen die Führung vorzugeben. Vor diesem Hintergrund wäre offener Streit mit den Hardlinern angesagt, statt Kuschelkurs auf deutschem Boden mit Anhängern der blutigen Scharia und der Totalverhüllung von Frauen sowie der Frau in „Stallhaltung“ – sprich in „Paschas Harem“, gerne noch vom deutschen Sozialamt finanziert.

Anlass für Erbas‘ mahnende Rede war die Unterzeichnung einer Vereinbarung der Religionsbehörde Diyanet mit TRT. Es geht um einen neuen TV-Kanal für Kinder im Vorschulalter. Für das Programm wird das Religionsamt zuständig sein, für die Ausstrahlung TRT. Beide Institutionen arbeiten bereits seit Längerem zusammen. Seit 2012 strahlt TRT rund um die Uhr ein von Diyanet produziertes religiöses Erwachsenenprogramm aus. Die Sendungen, die von Dokumentationen über das Leben des Propheten bis zu Tipps für ein gottgefälliges Leben im Alltag reichen, sind allerdings kein großer Erfolg. Laut einer Erhebung des Medienforschungsunternehmens TIAK hat Diyanet TRT eine Zuschauerquote von nur 0,02 Prozent.“

Man möge sich doch bitte keine Illusionen machen. Türkisches und arabisches TV wird in so manchem „deutschen“ Stadttteil einzig und allein via Satellitenschüssel oder Interrnet geguckt. Also demnächst auch in Aachen, Duisburg, Köln, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Diese Art satanischer Kindermanipulation ist nicht neu – aus arabischen Ländern ist dieses islamisch-ideolgische Hass-TV unrühmlich bekannt. Da werden Kleinkindern dann „Juden“ gezeigt – als Affen und Schweine. Die gemeine deutsche Frauenbeauftragte sollte sich dieses Hetz-TV, welches alsbald auch nach Deutschland in die migrantisch-türkischen Kinderzimmer kommt, unbedingt auch schon mal ansehen. Da lehren islamische Prediger, dass jedes Mädchen, auch schon im Vorschulalter, das „Schamtuch“ zu tragen habe, jede Frau also möglich ab Geburt zu verhüllen sei, liebe Kinder!

Der Westen ist nur noch ein Bettvorleger. Ein Witz. Und die Deutschen sind dabei die denkbar lächerlichste Variante wehrlos gewordener Gesellschaften, die ihren Stolz und ihre Identität nicht mehr kennen – und sich daher auch nicht mehr verteidigen. Der islamistische Hass kann kommen. Es gibt keine Hürden und keinen Gegner. Die armen Kinder……