Winston Marshall verlässt Mumford & Sons – Er will weiterhin seine Meinung frei sagen können

Winston Marschall (Bild: shutterstock.com/Von yakub88)

Nachdem der Musiker Winston Marshall der britischen Folkrockband Mumford & Sons das kritische Buch  über die Antifa des konservativen Reporters Andy Ngo gelobt hat, wurde er aus dem linken Lager massiv dafür kritisiert. Nun hat Marshall die Band verlassen, um problemlos seine Meinung äußern zu können und seine Bandkollegen zu schützen.

Marshall hatte im März ein kritisches Buch des konservativen Journalisten und US-Autor Andy Ngo über die Antifa gelobt und den Reporter einen „mutigen Mann“ genannt. Daraufhin tobte die linke Musikszene im Netz und unterstellten dem Musiker unter anderem, dass er Faschismus verbreite.

„Ich könnte bleiben und mich weiterhin selbst zensieren, aber es wird mein Gefühl der Integrität untergraben. Es würde an meinem Gewissen nagen“, so Winston Marshall. Die Zeitung „Telegraph“ kritisierte am Freitag, der Musiker sei Opfer der „Cancel Culture“ geworden.

Im April 2019 erregte in den USA der gewalttätige Angriff der „Antifa“ in Portland, Oregon auf den konservativen Journalisten Andy Ngo landesweites Aufsehen. Mehrere Schläger hatten Ngo damals eingekreist, als er versucht hatte, über eine Demonstration zu berichten; sie schütteten ihm Flüssigkeiten ins Gesicht, bewarfen ihn mit Gegenständen, schlugen und traten ihn. Ngo trug eine Gesichtsverletzung davon.

Winston Marshall ist Sohn des Hedgefondsmanagers Paul Marshall, einem der Finanziers des neuen konservativen TV-Senders GB News, der „Cancel Culture“ den Kampf angesagt hat und die für ihre demonstrative Unabhängigkeit bekannte BBC herausfordern will. Er sei stolz auf seinen Sohn, so Paul Marshall auf Twitter. (SB)