Großbritannien: Impfpass-Pflicht bei Veranstaltungen vom Tisch

Foto:Von RUBEN M RAMOS/shutterstock

In Großbritannien liegen die Pläne, Covid-Impfpässe bei Musikfestivals, Sportveranstaltungen und anderen Massenversammlungen obligatorisch zu machen, auf Eis. Ab dem 19. Juli, dem sogenannten „Tag der Freiheit“ sein, gilt jetzt für Veranstalter wie auch das Gastgewerbe, jeder darf rein. In Griechenland bleiben Ungeimpfte in Zukunft draußen.

Heftige Proteste aus dem britischen Gastgewerbe hatten bereits zuvor dafür gesorgt, dass der Kneipen -oder Restaurantbesuch nicht vom Vorzeigen eines Impf-Zertifikate abhängig ist. Nun gibt es laut MailOnline auch für Großveranstaltungen einen Weg zurück in die Vor-Corona-Zeit.

Veranstalter dürfen aber durchaus ihre eigenen Regeln aufstellen. Es wird damit gerechnet, daß z.B. bei Erst-Liga-Fußballspielen ein Impfpass erforderlich sein wird. Auch wer die Insel verlassen will, muss sich unterwerfen. Hier gilt: Zeig Deinen Pass oder Du darfst nicht reisen.

In Großbritannien hält man weiter an den geplanten Öffnungen fest. Ab dem 19.Juli sollen die Regeln zur sozialen Distanzierung trotz steigender Covid-Zahlen fallen. Durch den Impferfolg werde Großbritannien in der Lage sein, mit Covid zu leben, so Premierminister Boris Johnson, da die Verbindung zwischen Virusfällen und Krankenhausaufenthalten unterbrochen wurde. Die neuesten Daten „zeigen, dass die Fälle weiter zunehmen, aber Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ein viel flacheres Wachstum verzeichnen“, so Johnson.

Man müsse sich daran gewöhnen, Covid eher wie eine Grippe zu behandeln und lernen, mit einem gewissen Risiko zu leben, heißt es aus Kabinettskreisen. Auch an der Grippe würden jedes Jahr Tausende sterben, ohne dass Gesellschaft und Wirtschaft in den Stillstand gezwungen werden. Die Debatte darüber, ob die Menschen weiterhin maskiert herumlaufen und von zu Hause aus arbeiten sollen, ist hingegen noch nicht beendet.

Im Süden Europas sieht es anders aus. Neben einem 150 Euro Gutschein für jeden 18 bis 25-Jährigen, der sich impfen lässt, bastelt die Regierung weiter an der Zwei-Klassen-Gesellschaft. Ab 15. Juli sind die Gastronomie- und Unterhaltungsbereiche in zwei Kategorien unterteilt. Vollständig Geimpfte und Genesene haben vollen Zugang, alle anderen dürfen nur mit 48 Stunden altem Negativtest und Maske „Spaß“ haben.

Kinos, Theater, Restaurants und Cafés, die ihre Innenräume ausschließlich für Geimpfte zur Verfügung stellen, dürfen 85 Prozent ihrer Kapazität nutzen, die Masken-Pflicht entfällt. „Gemischte“ Räume werden mit einer maximalen Abdeckung von 50% ihrer Kapazität betrieben und die Verwendung einer Maske ist obligatorisch, so newsbomb.gr. Für das Gesundheitswesen soll die Impfpflicht eingeführt werden.

Wer in Griechenland in Zukunft etwas essen oder trinken möchte, muss sich impfen oder testen lassen. Ansonsten heißt es: Zutritt verboten. (MS)