Umfrage: Nur 22 Prozent der Deutschen für Impfpflicht

Foto: Werbung für Impfkampagne (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Das sind zwar immer noch 22 Prozent zu viel, aber trotzdem hat die massive Gehirnwäsche seitens der Pandemie-Profiteure und ihrer „Dumm wie Strohpuppen“ in den Medien wohl nicht gereicht:

Lediglich 22 Prozent der Deutschen sind nach dem Auftreten der Delta-Variante für eine Corona-Impfpflicht für alle Bürger, bei denen keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Mediengruppe RTL, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Drei Viertel der Befragten (77 Prozent) sind demnach der Meinung, die Impfung gegen Corona sollte weiterhin freiwillig bleiben.

Für eine Impfpflicht sprechen sich im RTL/n-tv-Trendbarometer am ehesten, aber immer noch mit einer Minderheit, die über 60-Jährigen (36 Prozent) und die Anhänger der Union (37 Prozent) aus. Die Daten für die Erhebung wurden am 25. und 28. Juni erhoben. Datenbasis waren 1.001 Befragte. (Mit Material von dts)