BKA fahndet nach 6.245 Gewalttätern mit religiösem Hintergrund

Symbolfoto: (Foto: Durch Black Duck Style/Shutterstock)

Berlin – Es vergeht wohl kein Tag, an dem die Vertreter des Linksstaates betonen müssen, dass die größte Gefahr für unsere Demokratie aus der rechten Ecke droht. Hier die Zahlen dazu:

Das Bundeskriminalamt (BKA) speichert in seinem Fahndungscomputer 6.245 Haftbefehle gegen Gewalttäter mit religiösem Hintergrund. Dies seien in erster Linie Islamisten, die nach Kämpfen im Irak und Syrien in ihre europäischen Heimatländer zurückkehrten, zitiert der Focus aus einer BKA-Analyse. Insgesamt wurden demnach 7.611 Haftbefehle wegen politisch-motivierter Kriminalität ausgestellt.

Im BKA-Computer sind außerdem 602 Rechtsextreme zur Fahndung ausgeschrieben. 95 Straftäter stammen aus dem linksextremistischen Milieu, so das Magazin. Zu den Zielpersonen des BKA zählen auch Händler von Massenvernichtungswaffen und 16 Spione, die für fremde Geheimdienste gearbeitet haben sollen.

Die zentrale Fahndungsdatei des BKA steht allen Landeskriminalämtern, der Bundespolizei und dem Zollkriminalamt zur Verfügung.

Dazu muss man natürlich wissen, dass rechtsextreme Taten oft von Linksextremen begangen werden, diese dann aber eben auf die rechte Ecke geschoben werden, damit die Statistik nicht allzu linkslastig wird.

Gut zu wissen, dass der Verfassungsschutz und das Bundesinnenministerium „in alle Richtungen“ ermittelt. (Ironie off). (Mit Material von dts)