Selten so gelacht: Ausgerechnet Hofreiter wirft Maaßen „krawallige AfD-Methodik“ vor

Alles unter Kontrolle? (Foto: Imago)

Einige werden sich sicherlich noch an diese Schlagzeile im Spiegel aus dem Jahre 2018 erinnern:

„Schämen Sie sich“ – Grünen-Politiker rastet wegen AfD-Rede aus

Nicht das erste und nicht das letzte Mal, dass dieser charismatische Hippie-Kopf im Bundestag emotional durchgebrannt ist und dass ausgerechnet er sich nun künstlich über einen Politiker wie #Hans-Georg Maaßen aufregt, ist wirklich nur noch lächerlich:

Grünen-Fraktionschef #Anton Hofreiter hat die Forderung des CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen nach einem „Gesinnungscheck“ für „Tagesschau“-Redakteure scharf kritisiert und eine Reaktion von CDU-Parteichef Armin Laschet gefordert. „Herr Maaßen greift die Pressefreiheit an. Er bedient sich ganz bewusst einer krawalligen AfD-Methodik, mit der er unliebsamen Journalisten und Journalistinnen drohen will. Das ist der nächste Tabubruch“, sagte Hofreiter der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Hofreiter kritisierte CDU-Parteichef Armin Laschet, der sich zu Maaßens Erklärung am Wochenende nicht äußerte. „Das Schweigen von Armin Laschet zu diesem CDU-Kandidaten für die nächste Bundestagswahl ist unerträglich. Laschet macht damit das Grasen am rechten Rand innerhalb seiner Partei hoffähig. Das ist ein gefährliches Spiel mit dem Feuer“, meinte Hofreiter. Alle Kandidaten der Union für die nächste Bundestagswahl müssten sich „zu unserer rechtsstaatlichen Demokratie und zur Pressefreiheit bekennen“.

„Ich erwarte, dass Armin Laschet endlich Verantwortung dafür übernimmt und sich zum Fall Maaßen erklärt“, sagte Hofreiter.

Wir befinden uns im Wahlkampf, also müsste der Konter von Laschet eigentlich gleich folgen. Hofreiter und seine Genossen sollten nämlich lieber mal vor der eigenen Haustür kehren und den Wählern ihr Grasen am linksextremen Rand erkennbar machen.

Aber die meisten wissen das ja schon, da brauchen sie nur die Tagesschau einschalten. (Mit Material von dts)