Wenn der Dealer zweimal klingelt: Sozialverband VdK möchte Ungeimpfte im Alltag aufsuchen

Für eine gute Sache unterwegs? (Symbolfoto: Von Couperfield/Shutterstock)

Und wenn Du nicht zum Stoff gehst, kommt der Stoff eben zu Dir – irgendwie muss die Pharma-Industrie ja befriedigt werden:

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Verena Bentele, hat angesichts der stockenden Impfkampagne gefordert, im Alltag auf die Menschen zuzugehen, die das Internet weniger nutzen und auch keinen ständigen Kontakt zu einem Hausarzt haben. „Der Zugang zu Impfangeboten sollte für Menschen, die nicht ständig online sind und auch nicht regelmäßig Kontakt zum Hausarzt haben, erleichtert werden“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Das sollte auch für all jene gelten, die in sozialen Brennpunkten leben. Ihnen sollten Angebote über mobile Impfstellen an Orten gemacht werden, die die Menschen im Alltag aufsuchen – etwa den Supermarkt oder die Fußgängerzone.“

Wie wär’s denn, wenn man die Typen, die bereits im Görlitzer Park in Berlin schon erfolgreich sind, für diese Kampagne einsetzen würde?

Die kennen keine Skrupel, die kennen keine Gnade, die bringen den Stoff schon an den Mann (sorry, Frauen und Kinder natürlich zuerst). (Mit Material von dts)