War klar: WHO-Chef fürchtet weltweiten Anstieg der Corona-Todeszahlen

Foto: Aufkleber "Angst ist das gefährlichere Virus" (über dts Nachrichtenagentur)

Die neue Weltregierung (vormals WHO/Pharmaindustrie) benötigt das Virus, um ihre Alleinherrschaft zu rechtfertigen und zu festigen. Da ist es natürlich wichtig, die dieser Weltregierung untergeordneten Regierungen bei Laune zu halten. Wohl deshalb wird jetzt auch mal wieder der Alarmknopf gedrückt. Schließlich ist man mit den Impfungen noch lange nicht durch:

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus fürchtet mit Blick auf die rasante Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus weltweit steigende Todeszahlen. „Wir hören immer wieder Berichte aus allen Regionen der Welt, dass Krankenhäuser ihre Kapazitäten erreichen. Die Delta-Variante verbreitet sich in rasendem Tempo um die Welt und treibt einen neuen Anstieg der Zahl an Corona- und Todesfälle“, sagte Ghebreyesus am Montag auf einer Pressekonferenz der WHO. Die Delta-Variante sei jetzt in mehr als 104 Ländern vertreten und die WHO gehe davon aus, dass diese Variante bald die dominierende sein werde.

„Die Welt beobachtet in Echtzeit, wie sich das Covid-19-Virus weiter verändert und übertragbarer wird“, sagte der WHO-Chef. Besonders schlimm sei die Situation in Ländern mit einer niedrigen Impfdichte. Aber „selbst Länder, denen es gelungen ist, die frühen Wellen des Coronavirus allein durch Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit abzuwenden, befinden sich jetzt inmitten verheerender Ausbrüche“, so Ghebreyesus.

In Deutschland ist es allerdings nicht ganz so dramatisch – trotz vorherrschender Delta-Variante:

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 646 so genannte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 47 Prozent oder 206 „Fälle“ mehr als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 6,4 auf heute 6,5 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 10.000 positiv Getesteten aus, das sind etwa 0 weniger als vor einer Woche. Die Zahl der belegten Intensivbetten sank ebenfalls auf 435. Man darf gespannt sein, was für Drohungen die WHO demnächst noch ins Spiel bringen wird, sollte sich herausstellen, dass Corona sich mit jeder neuen und weiteren Variante immer mehr verharmlost. (Mit Material von dts)