Impf-Totalitarismus in Baden-Württemberg: Wir werden den Impfunwilligen das Leben zur Hölle machen!

Foto: Von oes/Shutterstock

Baden-Württembergs grün-schwarze Regierung zeigt, wie Totalitarismus funktioniert: Corona-Geimpfte sollen alle ihre „Freiheiten“ wieder bekommen. Ungeimpften und Genesenen soll indes das Leben maximal schwergemacht werden. PCR-Testungen auf eigene Kosten ist nur eine der Strafmaßnahmen gegen diese „Impfverweigerer“. Der am Mittwoch verabschiedete Klimaterror für Hausbesitzer reiht sich in diese Ideologie-getriebene links-grüne Diktatur ein.

„Freiheit für vollständig Geimpfte und eine verschärfte Testpflicht für nicht geimpfte Erwachsene – diese Fragen diskutieren wir, wir entscheiden das spätestens im August“, teilt der beruflich stets im Staatsdiensten tätige Amtschef im Sozialministerium, Uwe Lahl, in Großherrenmanier der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ mit.

Sein Chef, Baden-Württembergs grüner Sozialminister Manfred Lucha, macht unverholen klar, was jene, die sich dem Coroa-Impfdiktat nicht beugen werden, zu erwarten haben: Das Leben für nichtgeimpfte Erwachsene werde schon bald schwer werden. Diese Menschen würden „in den kommenden Wochen viele Testungen benötigen, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können“, so der Grünen-Politiker, dessen Behörde Ende Juli die aktualisierte Coronaverordnung vorlegen. Darin könnte dann festgelegt sein, dass nicht Geimpfte oder Genesene nicht mehr mit einem Schnelltests, sondern einem aufwendigen negativen PCR-Test vorlegen müssten, um etwa in ein Restaurant eingelassen zu werden. Die teure Testung werden die Impfunwilligen dann mutmaßlich selbst zu tragen haben. Beim Hausarzt kostet ein PCR-Test mindestens 120 Euro, Testzentren verlangten bislang rund 79 Euro.

Unter dem Motto „Ohne Impfen keine Freiheit“präsentiert Markus Söder (CSU) am Mittwoch den bayerischen Corona-Totalitarismus. Zudem macht der CSU-Funktionär klar: Impfen ist „keine Privatsache“.

Bayerns Wirtschaftsminister Huber Aiwanger (Freie Wähler) – ob der anstehenden Bundestagswahl geschuldet – indes fordert in der FAZ: „Das Thema Impfen muss eine private Entscheidung des Einzelnen bleiben.“ Es sei „ein elementares bürgerliches Freiheitsrecht, zu sagen, ich will nicht zum Impfen gezwungen werden können.“ Der Wirtschaftsminister führt weiter an: „,Der Zweck heiligt die Mittel’ darf kein politischer Grundsatz sein, das gilt für die Bestrafung von politisch unerwünschtem Verhalten genauso wie für die Honorierung von erwünschtem Verhalten.“ Aiwanger warnte davor, Möglichkeiten zur Teilnahme am öffentlichen Leben ausschließlich ans Geimpftsein zu knüpfen: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Apartheidsdiskussion kommen.“

Zu dem offen zur Schau getragenen Totalitarismus in Baden-Württemberg reiht sich die Solarpflicht auch für Hausbesitzer brav ein. Die Spitzen der grün-schwarzen Koalition haben am Dienstagnachmittag ihren in einen Gesetzesentwurf gegossenen Klimaterror vorgestellt: Neubauten müssen ab 1. Mai 2022 über ein Solardach verfügen. Hausbesitzer müssen ab dem 1. Januar 2023 bei einer grundlegenden Dachsanierung ebenfalls eine Photovoltaikanlage anbringen.

Weitreichende Studien renommierter Wissenschaftler, die alarmierende Indizien dafür liefern, dass durch den wahnhaften Ausbau der „Erneuerbaren“ massiv in das Klima eingegriffen und dieses verändert wird, bleibt auch hier – von den Klimaideologen in hoch fahrlässiger Weise missachtet – außen vor. (SB)