Wie großzügig: Spahn will die meisten Maßnahmen erst bei 70 Prozent Impfquote beenden

Foto: Jens Spahn (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Normalerweise hätten ALLE Pandemie-Maßnahmen bei dieser geringen Inzidenz schon lange zurückgenommen werden müssen. Normalerweise. Doch hier in Deutschland herrscht eben die Gesundheitsdiktatur und weil sich auch so gut wie niemand gegen diese arroganten Herrschaften auflehnt, kann diese Clique schalten und walten wie sie will und mit den Grundrechten und der Freiheit spielen, als wären das Luftblasen.

Wenn man dann solche Meldungen liest, könnte man nur noch aufheulen:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die meisten Corona- Maßnahmen bei ausreichende hoher Impfquote beenden. „Wenn wir auf gut über 70 Prozent kommen, dann werden wir wahrscheinlich nur die Basismaßnahmen brauchen“, sagte Spahn RTL/ntv. Spahn nannte als „Basismaßnahmen“ die AHA-Regeln, also unter anderem Abstand, Hygiene, Maske und in Innenräumen (also alles wie jetzt).

„Wir entscheiden jetzt darüber, wie der Herbst wird, wie der Winter wird durch die Impfkampagne“, so der CDU-Politiker. Man käme als Gemeinschaft nur „gut durch Herbst und Winter“, wenn sich möglichst viele impfen ließen. Mit Blick auf die Krankenhäuser sagte Spahn: „Wie sehr das Risiko einer Überlastung des Gesundheitswesens da ist, hängt wirklich von der Impfbereitschaft ab und von der Zahl der Impfungen.“

Was für ein Erpresser! Oder gibt es bereits Belege dafür, dass die Delta-Variante ganz besonders gefährlich ist und die Krankenhäuser wieder voll laufen?

Nein, Herr Spahn hat nur Angst, dass er sein Versprechen, was er der Pharmaindustrie gegeben hat, nicht einhalten kann. (Mit Material von dts)