Während Deutschland untergeht, spendiert Spahn der WHO locker mal 260 Millionen Euro

Jens Spahn (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)
Jens Spahn (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)

Während in Deutschland Menschen ihr gesamtes Hab und Gut verlieren, wegen einer komplett unfähigen Regierung sprichwörtlich „absaufen“, hat Jens Spahn die Spendierhosen an. Auf seiner aktuellen Impftour verschenkt Spahn der WHO 260 Millionen Euro. Sein Ziel: Mit dem Geld der Deutschen „die ganze Welt imfpen“.

„Deutschland“ – sprich das Geld des Steuerzahlers – wird von Spahn aktuell an die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO verschenkt. Aktuell sind es weitere 260 Millionen Euro im „Kampf gegen die Coronapandemie“.Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in der vergangenen Woche bei einem Besuch des Hauptbüros der Organisation in Genf an. Die Mittel dienten der Entwicklung, Herstellung und Verteilung von Coronatests, Behandlungsmethoden und Impfstoffen, um – so sein definiertes Ziel – „die gesamte Welt zu impfen“:

Die Bundesrepublik sei mit insgesamt 2,2 Milliarden Euro derzeit der größte Geldgeber für das interna­tionale Programm gegen die Pandemie „Access to COVID-19 Tools Accelerator“ (ACT-A), erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Der hoch umstrittene Äthiopier lobte das deutsche Engagement.

Und das

  • während Deutschland „absäuft“
  • während Menschen ums Leben kommen.
  • während Menschen nicht wissen wie es weiter geht.
  • während viele Orte aussehen wie ein Kriegsgebiet.

Von einer Soforthilfe von 260 Millionen für die Flutopfer haben wir noch nichts gehört. Da gibt es nur Bekundungen, aber wie wir wissen, wird es ewig dauern bis Geld ankommt, wenn überhaupt. (SB)