Na sowas! Brav geimpft und trotzdem an Corona erkrankt: In Berlin gibt es mehr als 400 „Impfdurchbrecher“

Corona-Impfung verstetigen (Bild: shutterstock.com/Von Maria Kaminska)
Corona-Impfung verstetigen (Bild: shutterstock.com/Von Maria Kaminska)

Dumm jetzt. Trotz vollständiger Corona-Impfung sind in Berlin bereits über 400 Fälle bekannt, die am Covid-19-Virus erkrankt sind. Einige seine bereits daran verstorben, teilt der Berliner Senat mit.

„Impfdurchbrecher“, so das Wort für jene Corona-Impflinge, wo der Virus trotz Impfung seinen „Weg in den Körper findet und zu einer Erkrankung führt“. Rund 433 Fälle solcher Impfdurchbrecher seien laut Berlins sozialistischer Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke) bislang bekannt. Die Zahl sei allerdings verschwindend gering im Verhältnis zu den Menschen, die mittlerweile durchgeimpft seien, schiebt die Linke der Information hinterher. Aber trotzdem darf man das nicht kleinreden“, so Scheel laut dem Tagesspiegle weiter. „Denn ein Impfdurchbruch kann auch gravierende Folgen haben, es gibt auch Todesfälle zu beklagen unter diesen Impfdurchbrechern.“

In Großbritannien scheinen sich die Impfdurchbrecher-Fälle zu häufen. Wie das Handelsblatt berichtet, würden Hunderte Briten jeden Tag mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert – obwohl sie geimpft sind. (SB)