Hoffnung für Konservative: Von Storch trifft Eduardo Bolsonaro

Beatrix von Storch und Eduardo Bolsonaro mit der Bibel des braslianischen Parlamentes; Foto: Privat

Konservative Weltrevolution: Die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch hat sich in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia mit Eduardo Bolsonaro, Sohn des Präsidenten Jair Bolsonaro getroffen, wie Der Spiegel berichtet.

Eduardo Bolsonaro ist Abgeordneter für die Stadt São Paolo und einer der wichtigsten Anführer der weltweiten Konservativen Renaissance. Er vertritt Steve Bannons „The Movement“ in Südamerika und traf sich 2018 mit Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Der Präsidentensohn lobte das Treffen auf Twitter: »Ausgezeichnetes Treffen mit MdB Beatrix von Storch, Stellvertretende Vorsitzende der AfD. Wir sind durch die Ideale der Verteidigung der Familie, des Schutzes der Grenzen und der nationalen Kultur geeint«.

Die Vorsitzende der sozialistischen Arbeiterpartei PT, Gleisi Hoffmann, warf Von Storch und Bolosnaro auf Twitter „Fremdenfeindlichkeit, Hassrede und antidemokratische Haltung“ vor. Die PT hat ihre Wurzeln in der marxistischen Guerilla und regierte Brasilien 2011-2016 unter Präsidentin Dilma Rousseff, die 2016 wegen Korruption ihres Amtes enthoben wurde.

Die brasilianische Abgeordnete Bia Kicis verteidigte den Besuch vehement. Die Katholikin Kicis ist die Enkelin des jüdisch-brasilianischen Generals Samuel Kicis, der als Hauptmann in der brasilianischen Expeditionstruppe für die Allierten in Italien gegen die Nazis kämpfte und mehrfach ausgezeichnet wurde.

„Als konservative Abgeordnete empfing ich auf Empfehlung von Freunden, auch der Jüdischen Gemeinde, die deutsche Abgeordnete Beatrix von Storch, die wie ich eine Verteidigerin der jüdisch-christlichen Werte und der Familie ist und für die Souveränität ihrer Heimat kämpft“, schrieb Kicis in einer Presseerklärung.

„Leider lieferte dieses Treffen Anlass für bösartige Lügen, die von Storch und mir eine Nähe zum National-Sozialismus unterstellte.

Dazu muss man feststellen, dass die AfD entgegen mancher heimtückischer Darstellung, keine NSDAP ist, sondern eine legitime, demokratisch gewählte Partei mit 90 Abgeordneten im Deutschen Bundestag.

Natürlich kann es bei der AfD extremere Mitglieder und Äußerungen gegeben haben, aber man muss dabei auch darauf hinweisen, dass Extremisten konsequent aus der Partei ausgeschlossen wurden, auch unter der Führung der gemäßigten Beatrix von Storch.

Die AfD unterstützt und verteidigt Israel. Ich persönlich war Vizepräsidentin der Brasilien-Israel-Freundschaftsgruppe beim Nationalkongress 2017; ich wurde als außerordentliche Friedensbotschafterin im Heiligen Land geehrt, wo ich zweimal war, einmal an der Seite von Präsident Bolsonaro, einem großen Freund Israels und der jüdischen Gemeinde, wo ich die offizielle Delegation begleiten durfte.

Ich habe in meiner Laufbahn stets Vorurteile, Intoleranz und Rassismus bekämpft, und für Respekt für andere. Ich bin ein Unterstützer Israels und des jüdischen Volkes: Ich bin Zionist und verabscheue sowohl den Nazismus als auch jede Ideologie, die ausgrenzt, verfolgt und tötet. Ich verabscheue auch die Skrupellosigkeit derer, die mutige,  christliche Frauen leichtfertig beschuldigen und den Hass Ahnungsloser gegen uns schüren.“