Trotz Inzidenz-Absturz in „Hochrisikogebieten“: Deutschlands Corona-Sadisten wollen Urlaubern den Spaß verderben

Erst freudlose Ferien, dann Quarantäne? Sommerurlaub 2021 (Foto:Imago/NurPhoto)

Ganz gleich, wie sich die sogenannte Pandemie weiter entwickelt, welche „Mutante“ grade dominiert, ob die Fallzahlen oben oder unten sind, ob Länder bereits weitgehend durchgeimpft sind oder nicht: Deutschlands Long-Covid-Zuchtmeister finden immer einen Grund für neue Grausamkeiten und Schikanen, um mit aller Macht das zu verhindern, was eigentlich längst überfällig wäre: Die vollständige und unverzügliche Restitution des Ante-Corona-Zustands (auch als „alte Normalität“ bekannt). Die Willkürorgien bekommen derzeit vor allem die Urlauber zu spüren.

Als vor einem Jahr, im Sommer 2020, reihenweise Urlaubsländer im On-Off-Modus zu Risikogebieten erklärt wurden und Ferien in Tourismushochburgen als egoistisches Vabanquespiel, als russisches Roulette rücksichtsloser Pandemieverharmloser angeprangert wurde, war die Impfung noch in weiter Ferne – so dass es der Politik leichter fiel, den tunlichsten Verzicht auf Auslandsreisen als vermeintlich vernunftbasierte Notwendigkeit zu verkaufen. Nun aber ist die Impfkampagne seit sieben Monaten in vollem Gange – und obwohl inzwischen 70 Prozent der EU-Bürger geimpft sind, obwohl vergangene Woche gerade einmal einige hundert von über 10 Millionen deutschen Auslandsurlaubern positiv getestet waren, dreht die Regierung am Rad, plant eine Corona-Testpflicht und Verschärfungen der Quarantäneregeln für Reiserückkehrer.

Offenbar soll nichts unversucht gelassen werden, nicht nur die gebeutelte Tourismusbranche weiter zu beschädigen, sondern vor allem den erholungsbedürftigen Deutschen um jeden Preis Freude, Entspannung und Ausgleich nach den Lockdown-Strapazen zu vermiesen. Man kann hier nur noch von einer bösartigen, bürgerfeindlichen und nicht nur unverhältnismäßigen, sondern gerade sadistischen Kujonierungspolitik sprechen. Das scheint mittlerweile auch die Reisebranche so zu sehen: „Die Diskussion über geänderte Einreisebedingungen und drohende Quarantäne mitten in der Ferienzeit beeinflusst die Urlaubspläne vieler Bürger massiv und führt zu Verunsicherung„, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Reiseverbandes, Dirk Inger, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland„. Das Reisen selbst sei per se gar kein Treiber der Pandemie, sondern wenn überhaupt, dann ginge es um die Einhaltung der AHA-Regeln (die allerdings auch durch bloße Empfehlungen statt starrer Regeln umsetzbar sind), und zwar unabhängig davon, ob man im Urlaub oder zu Hause sei. Die aktuell „zum wiederholten Mal stattfindende Stigmatisierung des Reisens„, so Inger, verunsichere die Menschen.

Gezielte Verunsicherung der Bevölkerung

Es ist nicht die einzige von der Politik gezielt betriebene Unsicherheit durch unlogische und widersprüchliche Signale: Nachdem nun seit Wochen – viel zu spät zwar, aber immerhin –  die überfällige Debatte über die komplette Unsinnigkeit der „Inzidenzwerte“ lief und eigentlich, selbst bei Bundesgesundheitsminister Jens „Long Covid“ Spahn, der Einsicht den Weg gebahnt hatte, dass willkürliche labordiagnostisch gewonnene Testergebnisse überhaupt keine Aussage zum tatsächlichen Krankheitswert erlauben und deshalb von „Inzidenzen“ nicht auf die Belastungssituation des Gesundheitswesens geschlossen werden kann, da macht nun Cheftierarzt Lothar „Long Covid“ Wieler die Rolle rückwärts – und erklärt die Inzidenzen weiterhin zum „Leitindikator„. Spätestens damit dürfte sich der Chef des Robert-Koch-Instituts als nützlicher Idiot, als Apparatschik einer infamen Politik geoutet haben, die die Pandemie als Selbstzweck um jeden Preis aufrechterhalten und verlängern will. In wessen Interesse er dies mutmaßlich betreibt, darüber mag jeder selbst spekulieren.

Bei seiner Beschwörung der angeblich bereits begonnenen „vierten Welle“ berief sich Wieler denn auch prompt auf Inzidenzen in den angeblichen Delta-„Hochrisikogebieten“ – allerdings, auch dies ein zusätzlicher Beleg der unseriösen und hinterlistigen Argumentation dieser angeblich doch der Objektivität verpflichteten Bundesbehörde, unter Verwendung bereits veralteter Zahlen. Denn die aktuelle Entwicklung in England, Portugal, Niederlanden und weiteren „Hochinzidenzgebieten“ straft die Prognosen der „Delta-Deppen“ der deutschen Corona-Politik ein weiteres Mal peinlich Lügen. Denn seit Tagen fallen dort die Zahlen aus heiterem Himmel, und mit jedem weiteren Inzidenzrückgang (vor allem bei den wohlgemerkt bereits Geimpften) wird die Panikmache vor womöglich bald auch in Deutschland wieder unumgänglichen Beschränkungen unsinniger.

Hinterhältiges Operieren mit falschen Zahlen zur Beschwörung der „Vierten Welle“

Tatsächlich setzt sich in Großbritannien der Rückgang der offiziellen Corona-Neuinfektionszahlen weiter fort – und nimmt an Tempo sogar noch zu: Gestern meldeten die Behörden laut „dts Nachrichtenagentur“ gerade noch 23.511 neue Fälle – und damit nur noch fast genau halb so viele wie am letzten Dienstag. Einen prozentual so starken Rückgang hatte es zuvor nur an einem einzigen Tag in dieser Pandemie gegeben, vor etwas über einem Jahr, damals waren die Neuinfektionszahlen auf der Insel aber nur dreistellig. Die begnadeten virologischen Politikberater Christian „Long Covid“ Drosten und Karl „Long Covid“ Lauterbach, die noch vor kurzem mit sechsstelligen Neuinfektionszahlen durch „Delta“ auch in Deutschland abhorresziert hatten, werden einmal mehr von der Wirklichkeit überrollt – und beweisen: Sich irren ist in dieser Pandemie anscheinend das Vorrecht der sogenannten Experten. Zum nunmehr sechsten Tag in Folge stürzen die Zahlen im Vorwochenvergleich ab – und das, obwohl (oder gerade weil?) in England seit Anfang letzter Woche fast alle Corona-Regeln aufgehoben wurden.

Tatsächlich jedoch ist der Trend steigender Infektionszahlen auch in anderen bisherigen sogenannten „Delta-Hotspots“ gestoppt – sogar in Portugal und den Niederlanden; beim holländischen Nachbarn purzelten die Inzidenzen mal eben um 46 Prozent binnen weniger Tage. Das, was sich die Bundesregierung angesichts dieser Entwicklung erlaubt – und zwar flankiert von Ministerpräsidenten, die es gar nicht abwarten können, die Deutschen mental bereits auf den nächsten Lockdown einzustimmen – ist nur noch als feindselig und gemeingefährlich zu bezeichnen. Es wird höchste Zeit für einen kompletten Corona-Politikwechsel: Aufhebung aller Maßnahmen und Ersetzung durch Empfehlungen. Völlige Abschaffung des Inzidenzwertes als „Pandemiemaßstab“. Und Gewährung echter Impffreiheit, bei rechtlich völliger Gleichstellung von getesteten und genesenen Ungeimpften mit Geimpften.

Leider aber gibt es in diesem Staat keine Kraft mehr, die der Willkür und dem weiteren Absinken in eine dauerhafte Gesundheitsdiktatur entgegenwirken könnten: Weder eine kraftvolle politische Opposition, noch Verfassungsrichter, die sich dem Grundgesetz mehr verpflichtet fühlen als augenscheinlichen Loyalitäten zu den Altparteien. Ganz zu schweigen von einer Bevölkerung, die nach dem Vorbild der Franzosen, nicht die Faust allenfalls in der Tasche ballt, sondern auf den Straßen zeigt. Corona könnte sofort vorbei sein – wenn wir es wollen. (DM)