Shithole Berlin: Kündigungswelle von Lehrern – Quereinsteiger können Lücke nicht schließen

Migranten in der Schule (Symbolbild: shutterstock.com/Von Rawpixel.com)

Links-grünes Bildungsdesaster: Berlin zeigt immer und immer wieder, wie es nicht funktioniert: Rund 700 ausgebildete Lehrkräfte haben zum Sommer ihre Stelle gekündigt. Quereinsteiger – an manchen Berliner Schulen arbeitet keine einzige ausgebildete Lehrkraft – können die Lücke nicht schließen. Zeit, Imame in die ehemals deutschen Schulen zu schicken?

Wie der „Tagesspiegel“ hinter der Bezahlschranke berichtet, sollen zum Sommer in Berlin rund 700 ausgebildete Lehrkräfte gekündigt haben und an mancher Schulen keine einzige regulär ausgebildet Lehrkraft mehr zu finden sein. Ähnliches gilt für die Schülerschaft: An manchen Berliner Schulen ist kein einzige Kind mehr mit deutschem Hintergrund zu finden.

Um dem eklatanten Lehrermangel zu begegnen, setzt man in Berlin einmal mehr auf unqualifiziertes Personal. Bereits 2018 war klar, dass das rote Berlin – neben einem seit Jahrzehnten andauernden unterirdischem Bildungsniveau – auf einen Lehrermangel in den mit Migrantenkindern überfüllten Klassen zurennt. Seither kann man in Berlin – ähnlich wie bei den Politikern – ohne nennenswerte Qualifikation unter der Bezeichnung „Quereinsteiger“ Lehrkraft werden. Wie eine Anfrage des Berliner FDP-Bildungsexperten Paul Fresdorf zeigt, liegt die Quote solcher Lehrersimulanten bei acht Prozent. Dabei werden allerdings nur jene Menschen gezählt, die sich aktuell in der Ausbildung für den Quereinstieg befinden. Nicht dabei sind jene, die den „Quereinstieg“ bereits hinter sich haben und ihre „Fähigkeiten“ am lebenden Objekt, sprich den Schülern, ausprobieren dürfen. Das sind schätzungsweise 7.000 der etwa 33.000 Berliner Lehrkräfte – also rund 21 Prozent.

Der FDP Politiker wirft der rot-geführten Bildungsverwaltung vor – seit 2011 ist die hochumstrittene SPD-Funktionärin Sandra Scheers in Berlin dafür zuständig – zu verschleiern, statt transparent zu agieren. Und das nicht nur bei den Quereinsteigern, sondern auch bei der Zahl der insgesamt verfügbaren Lehrkräfte. „Damit steuert Berlin ungebremst in ein bildungspolitisches Desaster, was zulasten vieler Generationen gehen wird“, so der FDP-Mann.

Die Behörde der für die Bildung im Bildungsniemandsland Berlin zuständigen SPD-Funktionärin Sandra Scheers mag die angeblich „pauschale Vermutung“, dass viele Lehrkräfte kündigen, um in anderen Bundesländern zu arbeiten, die verbeamten, nicht bestätigen. Und einmal mehr wird der Ruf laut, die Staatsquote nochmals zu erhöhen, und ein Massenheer als Lehrer zu verbeamten. In Anbetracht des hohen Anteils von kaum mehr beschulbaren Kindern aus dem muslimischen Migrantenmilieu könnte es jedoch trotz Staatsanreizen sein, dass sich nicht ausreichend qualifizierte, junge Menschen finden lassen, die diesen Wahnsinnsjob erledigen wollen. Dann bleibt Bildungspolitikern wie Scheers und Co. noch die Möglichkeit, bei den unzähligen Moscheen anzufragen, ob diese ihre Imame in die ehemals deutschen Schulen schicken möchten. (SB)