Skandal: „Querdenker“ wollten Menschenleben retten

Da war wohl der Falsche am Ort (Symbolfoto: Von Nuk2013/Shutterstock

Der Linksstaat ist mittlerweile dermaßen pervertiert, dass Bürger mit einer bestimmten und eben nicht sehr beliebten Gesinnung anderen Bürgern nicht mehr helfen dürfen:

Bisher unbekannte Lagebilder der Bundespolizei untermauern, wie „Querdenker“ aus dem ganzen Land das Katastrophengebiet an der Ahr als Operationsziel angesteuert haben. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Am 21. Juli, sechs Tage nach der Flut, kontrollierten Beamte demnach auf der Autobahn 48 einen Bus aus Berlin „mit 28 Querdenkern auf dem Weg ins Ahrtal“.

Ein Passagier wurde festgenommen, weil er gesucht wurde. Gleichzeitig notierte die Polizei Aufrufe im Internet, „auch mit Gewalt gegen den vor Ort befindlichen Impfbus und dessen Personal vorzugehen“. Zwei Tage später meldete die Polizei, die Szene verstärke ihre Aktivitäten, unter anderem sei ein 40-Tonner-Lkw mit Hilfsgütern aus dem Erzgebirge eingetroffen.

Im Lagebild vom vergangenen Samstag hieß es, die „Querdenkerszene“ breite sich im Katastrophengebiet aus, „um zu indoktrinieren und polizeiliche Maßnahmen kritisch zu hinterfragen“. Nachdem die Gemeinde Schuld ein Soforthilfeangebot aus der Szene in Höhe von 680.000 Euro „für dortige Corona-Leugner und Maskenverweigerer“ abgelehnt habe, sei es zu einem Shitstorm in den sozialen Medien gekommen.

Wer heutzutage irgendetwas kritisch hinterfragt, wird sofort aus der Gesellschaft ausgeschlossen, auch wenn es Menschenleben kosten könnte. Da sind die Linken ganz konsequent. (Mit Material von dts)