Niedersächsischer Arzt behandelt keine „Impfverweigerer“ mehr

Foto:Von Garreth Brown/shutterstock

Darf dieser Mann überhaupt noch praktizieren? Ein niedersächsischer Arzt weigert sich, Patienten zu behandeln, die sich nicht mit der neuartigen Covid-19-Impfung „piksen“ lassen wollen. Impfen sei Bürgerpflicht, wer nicht mitmacht, gefährde Personal und andere Patienten und bekommt Praxisverbot. 

Offenbar schwer traumatisiert, weil einige seiner Patienten an Corona gestorben sind, ist der Fall für den 37-jährigen Dr. Florian Balkau klar: „Wer sich nicht impfen lassen will und meine Praxis betritt, gefährdet mein Personal und meine Patienten. Das kann ich nicht verantworten“, erklärt der Internist und Hausarzt gegenüber der Bild-Zeitung.

Leuten, die sich trotz seiner eindringlichen Empfehlung nicht impfen lassen wollen, teile er mit, daß er sie nicht mehr behandeln könne. „Die Impfung ist eine Bürgerpflicht. Jeder, der sich weigert, gefährdet Kinder oder kranke Menschen, die auf den Schutz der Gesellschaft angewiesen sind“, so Balkau laut Bild. „Verweigerer sind unsolidarisch und feige. Sie schädigen andere gesundheitlich und wirtschaftlich“, schimpft er unerbittlich weiter. Das einige seiner Patienten an Corona gestorben sind, lasse ihn nicht mehr los, begründet er sein Verhalten. Wie er es verkraftet, daß Andere jämmerlich an anderen Krankheiten zugrunde gehen, bleibt im Dunkeln.

Auch für ihn gehört das Heulen über die Reaktionen auf sein Handeln zum Geschäft. Neben viel Zustimmung und Lob, müsse er mit „böser Kritik“ umgehen. Er sei bei der Ärztekammer angezeigt worden und das auch noch anonym. Anonyme Anrufer würden seine Mitarbeiterinnen beschimpfen und im „üble Drohungen, Anfeindungen und Beleidigungen“, jammert der Zwei-Klassen-Arzt. Er sei sogar als Mörder betitelt worden, heult er weiter.

Trotzdem will Dr. Florian Balkau, der sich auf dem Bild-Foto mit hängenden Mundwinkeln und Mundschutz in der Hand präsentiert, nicht klein beigeben. Argumente von sogenannten Impfgegnern läßt er nicht gelten. Die Impfstoffe sind für ihn „ausreichend getestet“ und alle Testpatienten sind für ihn „Helden“. Ohne Impfen sei die Pandemie nicht zu stoppen, behauptet er.