Was wäre, wenn…? Fiktiver Rückblick aus dem Jahr 2037

Was wäre, wenn...? Fiktiver Rückblick aus dem Jahr 2037; Bild: Startbild Youtubevideo
Was wäre, wenn...? Fiktiver Rückblick aus dem Jahr 2037; Bild: Startbild Youtubevideo

Was wäre, wenn die AfD bei der nächsten Bundestagswahl entgegen aller Prognosen und Vorhersagen stärkste Kraft würde, sich in den konservativen Parteien die Vernünftigen durchsetzten und eine AfD-geführte Bundesregierung das Ruder übernähme? Was wäre, wenn…? – Ein fiktiver Rückblick auf 16 Jahre AfD-geführte Bundesregierung aus dem Jahr 2037.

Wie würde sich Deutschland verändern, wenn diese Bundesregierung die Forderungen der AfD aus dem Bundestagswahlprogramm, z. Bsp. bei der Energiepolitik umsetzte?
In einem fiktiven Interview im Jahre 2037 erläutert Karsten Hilse als „Ehemaliger Leiter der Arbeitsgruppe Energiesicherheit der Bundesregierung“, wie die AfD-geführte Bundesregierung in den „zurückliegenden 16 Jahren“ die Energiepolitik drastisch veränderte. Mit den vollführten Maßnahmen stellte sie die Versorgungssicherheit wieder her. Deutschland wurde durch kostengünstigen Strom wieder zu seiner alten wirtschaftlichen Stärke zurückgeführt. Riesige Flächen, die vorher durch Windindustrieanlagen, großflächige Solarindustriegebiete und Monokulturen belastetet waren, wurden wieder renaturiert oder zu wertvollen Ackerflächen für die Nahrungsproduktion zurückgewonnen. Bis 2050 wird Deutschland durch die Eigenproduktion von verschiedenen Treib- und Betriebsstoffen unter Nutzung der hohen Temperaturen von Flüssigbrennstoffreaktoren komplett unabhängig von Energierohstoffimporten sein.
Das fiktive Interview ist auch eine Antwort auf all diejenigen, die der AfD vorwerfen, immer nur „dagegen“ zu sein und keine eigenen Konzepte zu haben. Ein paar Seitenhiebe in Richtung Altparteien, die mit einem Augenzwinkern zu sehen sind, konnte sich der Produzent (Karsten Hilse) nicht verkneifen.
Genießen Sie den Blick in eine positive Zukunft Deutschlands!

(Quelle)