Geheime Pfizer-Verträge veröffentlicht: Kriminelle Machenschaften!

(Symbolfoto:Von Darko-HD Photography/Shutterstock)

Es ist soweit. Erste Verträge zwischen dem Pharmakonzern Pfizer und seinen „Impfstoff-Kunden“, in diesem Fall der brasilianischen und albanischen Regierung, kommen offensichtlich ans Licht. Sind das wirklich die Original-Verträge, dann kann das, was dort ausgehandelt wurde, nur noch als kriminell bezeichnet werden. Als nächstes soll der bisher streng geheime EU-Vertrag veröffentlicht werden. 

Der Experte für Informationssicherheit Ehden Biber behauptet Einblick in die Verträge zu haben und hat auf Twitter Details öffentlich gemacht. Es soll sich um einen Standardvertrag handeln, der nur in Details angepasst wird, da die Herstellung solcher Vereinbarungen viel Geld kostet, so RT.

Biber gibt an, den albanischen Vertrag von der Webseite gogo.al erhalten zu haben.
„Sie [gogo.al] verdienen ALLE Anerkennung für das Durchsickern des Dokuments, und Journalisten auf der ganzen Welt müssen sich schämen, dass sie es nicht entdeckt und berichtet haben“, kommentiert er.

Die Richtung ist eindeutig – der Pharmakonzern hat jedes Recht, der Käufer so gut wie keins. Er ist offenbar der Willkür des Konzerns ausgeliefert und trägt das volle Risiko. Es wird eine Geheimhaltung von zehn Jahren vereinbart. Israel soll sogar mit 30 Jahren Schweigen einverstanden sein.

So liegt die Haftung für eventuelle Nebenwirkungen und Langzeitschäden allein beim Käufer, also bei der Regierung, die dieses Machwerk unterzeichnet:

screenshot RT

„Der Käufer erklärt sich hiermit bereit, Pfizer, BioNTech (und) deren verbundene Unternehmen (…) von und gegen alle Klagen, Ansprüche, Aktionen, Forderungen, Verluste, Schäden, Verbindlichkeiten, Abfindungen, Strafen, Bußgelder, Kosten und Ausgaben freizustellen, zu verteidigen und schadlos zu halten“, heißt es in den von Ehden Biden geleakten Vertragsversionen.

Der brasilianische Vertrag hat, im Gegensatz zum albanischen, eine weitere Klausel, die das Testen und die Identifikation von Impfdosen durch den Käufer verbietet. Sollten Geimpfte durch eine fehlerhafte Charge erkranken, gibt es für den Käufer keine Möglichkeit, die Dosis nachzuverfolgen und entsprechend weitere Dosen aus dem Verkehr zu ziehen.

Dem Käufer ist nicht nur eine Vertragsauflösung in der Frühphase der Erforschung untersagt, falls ein anderes Vakzin früher fertiggestellt oder zugelassen wird, auch in Sachen Lieferung kann der Konzern schalten und walten, wie er will.
Keine Haftung bei Nichteinhaltung von Lieferterminen, einmal bestellte Mengen können nicht storniert werden.

„Pfizer entscheidet über notwendige Anpassungen der Anzahl der vertraglich vereinbarten Dosen und des Lieferplans, die dem Käufer zustehen (…) auf der Grundlage von durch Pfizer zu bestimmenden Grundsätzen. (…) Es wird davon ausgegangen, dass der Käufer mit jeder Änderung einverstanden ist“, heißt es in dem Vertrag. Somit verzichtet die unterzeichnende Regierung auf alle Rechtsmittel gegen Pfizer, sollte der Konzern die vertraglich vereinbarten Mengen nicht liefern können.

Es ist der Deal des Jahrhunderts, daß Pharmariesen wie Pfizer und BioNTech eingefädelt haben. Analysten gehen von 50 Milliarden Dollar Einnahmen allein in diesem Jahr aus.

Twitter hat schnell und wie üblich reagiert und das Konto von Ehden Biber eingeschränkt und sowie die meisten Tweets entfernt. Der will als nächstes den EU-Vertrag öffentlich machen. (MS)