Impfung & Experte: Verschwörungspraktiker sind gefährlicher als Verschwörungstheoretiker

Der Grundrechtsleugner bedroht den Verschwörungstheoretiker - Symbolbild: Imago

Ohne Verschwörung kein Verschwörungstheoretiker. Verschwörungen gab es zu allen Zeiten. Weshalb ist der Verschwörungstheoretiker so schlecht beleumundet? Warum spricht niemand vom Verschwörungspraktiker? Was soll die sinnlose Massenimpferei? Ein Verschwörungsexperte gibt Auskunft.

von Max Erdinger

In der Praxis sei es so, sagt der Experte, daß jemand, der mit dem Begriff „Praxis“ nichts anfangen kann, gleichfalls ein Problem damit habe, die Bedeutung des Wortes „Theorie“ zu erfassen. Weiter behauptet er, daß, wer von Geschichte keine oder nur wenig Ahnung habe, auch mit der „Verschwörung“ wenig anfangen könne, weil er keine kenne, obwohl es reichlich welche gegeben habe. Außerdem berichtet der Verschwörungsexperte von Bildungsexperten, die sich bei ihm darüber beklagt hätten, daß immer mehr jungen Leuten die Bedeutung einer zunehmenden Zahl von Wörtern mysteriös geblieben sei, darunter die Wörter „Brunzkartler“ und „Mysterium“. Richtig schade sei das, sagt der Experte, aber das Schlimmste sei es noch nicht. „Ganz, ganz schlimm“ seien Leute, die „ganz, ganz oft“ Wörter verwenden, deren Bedeutung sie aus der Häufigkeit ableiten, mit welcher andere Leute sie verwenden. Eine zunehmende Zahl von Leuten heutzutage versuche zudem, die Bedeutung von Wörtern an der Mimik desjenigen zu erkennen, der sie ausspricht. Sie würden die Bedeutung der Wörter mit dem Gefühl erfassen. Da sie allerdings gelernt hätten, daß man dem Gefühl nicht immer vertrauen kann, beendeten sie ihre eigenen Sätze oft mit „sag´ich jetzt mal, irgendwie, oder so“, um sich nicht auf das von ihnen Gesagte festnageln lassen zu müssen. Wer dennoch versuche, Leute festzunageln, die „jetzt mal“ etwas gesagt haben „irgendwie so“, der ernte als nächstes die Behauptung, es sei gar keine bestimmte Aussage getroffen – , sondern lediglich „meine Meinung“ geäußert worden und daß das als Feststellung der Realität – „sag´ ich jetzt mal so, irgendwie“ – durchzugehen hätte, weil schließlich jeder ein Recht auf seine eigene Meinung habe. Und weil „ganz, ganz viel“ Meinungsfreiheit herrsche.

Deutschland sei offensichtlich ein sehr fruchtbares Land, sagt der Verschwörungsexperte, weil ihm zu seinen eigenen Lebzeiten noch nie so viele Deppen über den Weg gelaufen seien wie allerweil. Er habe den Verdacht, daß sie in Schulen und Universitäten systematisch herangezüchtet werden – und daß der Medienmainstream sich um die Verblödung des ganzen Rests kümmere. Er selbst, der Verschwörungsexperte, sei wegen der Äußerung seines Verdachts bereits als Verschwörungstheoretiker tituliert worden von Leuten, die ihm zuvor ernsthaft erklären wollten, „Praxis“ sei lediglich die Abkürzung für „Arztpraxis“. Auf seine Rückfrage, ob sie ihm auch erklären könnten, was eine „Arzttheorie“ sein soll, seien sie unflätig geworden und hätten ihn auch noch als „Nazi“ beschimpft.

Ableitung

Meinereiner sah sich durch die Erzählung des Verschwörungsexperten in tiefste Betrübnis gestürzt. Plötzlich stand eine Frage im Raum, so groß wie ein Elefant. Was, so fragte ich mich, wenn Politiker sich parteiübergreifend gnadenlos verrannt hätten, weil sie die Blödheit der Massen für noch größer gehalten hätten, als sie evident ist, und wenn sie sich nun genötigt sähen, zu verschleiern, daß sie mit der Blödheit der Massen überzogen kalkuliert hatten, um ein hanebüchenes Narrativ in Umlauf zu bringen, vermittels welchem sie selbst sich grenzenlos ermächtigen wollten, das in der Folge jedoch zur Vernichtung hunderttausender wirtschaftlicher Existenzen, dem Entzug von Grundrechten, zu Impftoten und zu Kosten in Milliardenhöhe geführt hätte? Was, wenn sie genau wüssten, was ihnen selbst und ihren Parteien droht, sollte ihr Kalkül offenbar werden? Die Frage, die dann wie ein Elefant im Raum stand, war also folgende: Müssten sich solche Politiker nicht verschwören, eine Schicksalgemeinschaft bilden, die parteiübergreifend zusammenhält wie Pech und Schwefel? Müssten sie nicht alles unternehmen, um zu verhindern, daß sie massenhaft für absolut skrupellose Existenzen gehalten werden? Müssten sie nicht den vormaligen Freund und Helfer des Volks, die Polizei, dazu anhalten, wie von Sinnen auf den betrogenen Souverän einzuprügeln? Müssten sie nicht alles daransetzen, nicht zutreffend identifiziert zu werden als das, was sie dann wären? Mit anderen Worten: Müssten sie nicht zu Verschwörungspraktikern werden? Und gälte das nicht auch für die Verantwortlichen in den Mainstreammedien, die solche Politiker in ihren üblen Absichten willfährig unterstützt hätten?

Was blieb mir anderes übrig, als bekannte Fakten zusammenzuzählen? Immerhin sollte es doch möglich sein, nahm ich an, eine Wahrscheinlichkeitsbehauptung als Antwort auf die Frage zu erhalten, ob eher ich selbst ein irrer Verschwörungstheoretiker bin, oder ob nicht viel mehr die verdächtigten Politiker und Medienleute tatsächliche Verschwörungspraktiker sind, was dann wiederum bedeuten würde, daß ich kein irrer, sondern ein ziemlich aufgeweckter Verschwörungstheoretiker wäre. So begann ich also, in Anbetracht der heftigst betriebenen „Impfkampagne“ ein paar Fakten zusammenzutragen und ihnen Fragen im Detail zuzuordnen, um dann die letzten Fragen rund um „Cui bono?“ zu stellen. Wem nützt das alles zusammen?

  • Die Impfung der Weltbevölkerung kostet Unsummen. Dabei gibt es die eine Seite, die diese Unsummen bezahlt – und die andere, die sie als Einnahmen verbucht. – Frage hierzu: Wer bezahlt und wer verdient?

  • Als Lobbyismus bezeichnet man den Sachverhalt, daß Interessenvertreter der Wirtschaft sich um Einflußnahme auf politische Entscheidungen bemühen. – Frage hierzu: Lassen sich bestimmte Politiker dafür bezahlen, daß sie sich für Maßnahmen im Sinne der Lobbyisten starkmachen?

  • Die Pharmalobby ist eine der größten, wenn nicht gar die größte weltweit. – Fragen hierzu: Wer profitiert von den Gewinnen der Pharmaindustrie am meisten? Wie hat sich der größte Profiteur in der Vergangenheit zur Bevölkerungsexplosion auf dem Globus geäußert?

  • Für die verwendeten Impfstoffe bestehen Notfallzulassungen. Mit dem Ende eines Notfalls werden diese Zulassungen ungültig. – Fragen hierzu: Wer bestimmt, wann der Notfall für beendet zu erklären ist? Könnten persönliche Interessen derjenigen, die das bestimmen, ausschlaggebend dafür sein, daß sie ihn nicht für beendet erklären? Ist es denkbar, daß sie bei ihrer Entscheidung unter Druck gesetzt werden von solchen, die ein Interesse daran haben, daß er nicht beendet wird? Wie könnten solche Druckmittel aussehen und welche anderen, möglicherweise bislang nicht weiter bekannten Sachverhalte, könnten dem zugrunde liegen?

  • Inzwischen steht fest, daß die Impfungen nicht annähernd den Schutz liefern, der in der groß angelegten Impfkampagne behauptet worden war. – Fragen hierzu: Weshalb wird die Impfkampagne dennoch eher intensiviert, als abgeschwächt? Ging es bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen eine Pandemie, die erst vor 12 Jahren über eine Neudefinition des Begriffs überhaupt als „Pandemie“ bezeichnet werden konnte, jemals um die Volksgesundheit, oder waren von allem Anfang an ganz andere Interessen ausschlaggebend? Welche könnten das gewesen sein? Und wer hätte sie aufgrund welcher anderen Gegebenheiten durchsetzen können?

  • In der Demokratie zählt die Zustimmung der Mehrheit. Was keine Mehrheit hat, dürfte sich nicht durchsetzen.– Fragen hierzu: Wie ließe sich eine Mehrheit an der Realität vorbei herstellen? Wäre die Herstellung einer Mehrheit über einen Umweg möglich? Könnte dieser Umweg die Gestalt eines moralischen Imperativs haben? Hinge diese Gestalt davon ab, daß ihr eine reale Gegebenheit zugrunde liegt, oder reicht für die Herrschaft eines moralischen Imperativs aus, daß die weitverbreitete Annahme besteht, es läge ihm eine reale Gegebenheit zugrunde? Wer würde die Verbreitung einer solchen Annahme vornehmen, damit sie mehrheitswirksam wird?

  • Politiker, deren krasses Versagen allgemein offenbar geworden ist, werden abgewählt. – Frage: Wer hätte ein Interesse daran, daß ein krasses Politikerversagen nicht offenbar wird? Müsste man da nur an die Politiker selbst denken, oder auch an die Medien, die es versäumt hätten, beizeiten auf ein Politikerversagen hinzuweisen?

  • Der Konjunktiv erlaubt die Formulierung von denkbaren Möglichkeiten. – Frage: Warum verschwindet der Konjunktiv allmählich aus dem allgemeinen Sprachgebrauch? Wer sind diejenigen, die evident versuchen, sich die Herrschaft über die Sprache zu sichern?

  • Der „Great Reset“ und die „neue Normalität“ sind in aller Munde. – Frage: Wer hat die beiden Begriffe dort abgelegt? Könnte „Pandemie“ in einer zutreffenden Übersetzung auch „Mittel zum Zweck“ heißen?

  • Gewählte Politiker vertreten die Interessen des Volkes. – Fragen hierzu: Ist das noch so? Wenn nicht: Wessen Interessen vertreten sie dann?

  • Parteipolitiker sind ehrliche und aufrichtige Leute. – Fragen hierzu: Ist das noch so? Wenn nicht: Wie ist es dann?

  • Die Presse und der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk sind unabhängig. – Fragen hierzu: Ist das so? Wenn nicht: Wie ist es dann?

  • Es gibt keine Zensur. – Fragen hierzu: Ist das so oder gibt es eine subtile Zensur etwa in Form einer algorithmischen Zensur oder der vorauseilenden Selbstzensur? Wenn ja: Warum?

  • Der Verfassungsschutz schützt die Verfassung.– Fragen hierzu: Schützt der Lungenkrebs die Lunge? Wen schützt der Verfassungsschutz tatsächlich?

  • Beim Bundesverfassungsgericht arbeiten Verfassungsrechtler. – Frage hierzu: Weshalb ist der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Wirtschaftsrechtler?

  • Faktenchecker sind unabhängig und überprüfen den Wahrheitsgehalt von Zeitungsmeldungen. – Frage hierzu: Wer überprüft die Faktenchecker?

  • Am Grundgesetz müssen sich alle anderen Gesetze orientieren. – Frage hierzu: Wenn das so ist, weshalb wird dann den Unternehmerrechten eines Herrn Zuckerberg oder eines Herrn Dorsey Vorrang vor Artikel 5 des Grundgesetzes eingeräumt, indem ihre sogenannten „community standards“ akzeptiert werden, obwohl sich allein bei Facebook 30 Mio. deutscher Demokraten versammeln?

  • Nichtregierungsorganisationen heißen deswegen so, weil sie keine Organisationen der Regierung sind. – Fragen hierzu: Wenn das so ist, weshalb werden dann NGOs aus Steuermitteln gefördert? Und welchen Einfluß haben wiederum NGOs auf Entscheidungen der Regierung? Ist „zivilgesellschaftliches Engagement“ immer das, was es vorgibt, zu sein?

  • George Soros und Bill Gates sind Philanthropen. – Frage hierzu: Ist das so? Wenn nicht: Was sind sie dann?

  • Jeder Mensch konstruiert sich seine eigene Realität. – Frage hierzu: Wenn das so ist, welche Folgen hätte das in Bezug auf die Realität als solche? Würde sie dadurch verschwinden?

  • Es gibt einen „Point Of No Return“. – Frage hierzu: Wenn es den gibt, was muß dann jemand tun, der ihn bereits passiert hat? Was müssen Piloten tun, ganz egal, welchen Widrigkeiten sie sich ausgesetzt sehen, wenn sie auf der Startbahn „V1“ passiert haben?

Schlußfragen

Wenn das alles Fragen sind, nach deren Antworten man nicht mehr lange zu suchen bräuchte, dann stellen sich die letzten Fragen: Wo lebt eigentlich einer, der sich trotz aller dieser offiziell unbeantworteten Detailfragen für befugt hält, andere Leute in herabsetzender Absicht „Verschwörungstheoretiker“ zu nennen? Wofür muß der sich zwingend selbst halten? Was wäre unplausibel an der Annahme, daß die Impfungen mitnichten der „Sicherung von Volksgesundheit“ dienen, sondern ihrem Gegenteil? Wenn schon wieder einmal der „Neue Mensch“ geschaffen werden soll, der dann in einer „Neuen Normalität“ lebt – und wenn die Befürworter einer solchen Entwicklung sehr einflußreiche Transhumanisten sind, wie z.B. Prof. Klaus Schwab, der Gründer des „World Economic Forum“, was soll dann unzulässig sein an der Frage, ob gegenwärtig versucht wird, den „alten Menschen“ per Impfung genetisch irreversibel zu verändern? Und wenn einer der „größten Philanthropen“ zugleich „Herr der Impfstoffe“ ist, zudem bereits mehrfach geäußert hätte, daß die Weltpopulation reduziert werden müsse, was wäre dann abwegig an der Forderung, dringend zu untersuchen, inwieweit die Impfungen die Fortpflanzungsfähigkeit der Geimpften beeinträchtigen? Warum wird die Forderung nach zahlreichen Obduktionen derjenigen nicht mit Feuereifer unterstützt, die fordern, solche Obduktionen flächendeckend an Leuten durchzuführen, die in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung verstorben sind?

Was wäre abwegig an der Frage, ob sich das Menschenbild der wirklich Mächtigen – und Politiker sind das nicht – noch am einzelnen Menschen orientiert, oder ob es sich an der Anzahl der Lebenden ausrichtet? Welche „Leitlinien“ kann man auf den „Georgia Guidestones“ lesen? Sie wurden erst 1980 errichtet. Bis heute scheint unklar zu sein, wer sie von seinem Geld hat her- und aufstellen lassen. Es existiert nur ein „Pseudonyn“, nicht einmal ein „Pseudonym“. Die ersten drei Ratschläge: „Halte die Menschheit unter 500.000.000 in andauerndem Gleichgewicht mit der Natur.“ – „Vereine die Menschheit mit einer neuen Sprache.“ – „Steuere die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.“ Wer weiß, welche einflußreichen Personen sich diese Ratschläge zueigen gemacht haben könnten? Soros? Gates? Schwab? Und wenn einmal bei einzelnen Personen so viel Macht und Geld versammelt ist wie bei den drei Genannten: Was hätte dem eine deutsche Bundeskanzlerin entgegenzusetzen? Oder eine Annalena Baerbock? Oder überhaupt irgendein Politiker, kleiner als Trump, Putin oder Xi Jinping?

Wie sind denn die tatsächlichen Machtverhältnisse verteilt, auch zwischen den Medien und der Politik? Wer muß gewählt werden und wer nicht? Wie heißt die größte Medienholding der Welt? Wie hängt sie mit George Soros zusammen? Warum weiß kaum jemand, was sich hinter dem Kürzel „wpp“ verbirgt und was sich alles unter dem Dach der „wpp“ vereinigt? Wer ist abhänging von wessen Wohlwollen? Die Medien von dem der Politik oder umgekehrt? Warum haben sowohl das RKI als auch die Charité -, warum haben sowohl „Zeit“ als auch „Spiegel“ finanzielle Unterstützung von der Gates-Stiftung angenommen? Weil Gates ein Philanthrop ist, der keinerlei Gegenleistung erwartet?

Unterstellt, daß die aufgeflogenen Korruptionsfälle á la Nüsslein und Konsorten, „Volksvertretern“ also, die sich persönlich an „Pandemie“ bereichert hatten, nur die vielzitierte „Spitze des Eisbergs“ wären: Welches Erpressungspotential bestünde dann von Seiten der „Finanziers“ den „Empfängern“ gegenüber? Warum wurden Donald Trump und seine Wähler um den Wahlsieg betrogen? Für wen war er eine riesige Gefahr? Warum wurde in deutschen Medien so gut wie nicht über die Anhörungen vor den State Legislators zum Thema Wahlbetrug berichtet? Warum fand der „Sturm auf das Kapitol“ just in dem Moment statt, als im US-Kongreß vor den Augen und Ohren der Weltöffentlichkeit über die Einsprüche gegen das Votum des „Electoral College“ debattiert werden sollte?

Ist es letzten Endes vielleicht so, daß derjenige, der andere Leute in herabsetzender Absicht als „Verschwörungstheoretiker“ tituliert, selbst ein „Verschwörungsleugner“ ist, der den „Verschwörungspraktikern“ dadurch auf den Leim geht, daß er sich aufgrund der Mehrheitsverhältnisse einbilden darf, seine Klugscheißereien würden sein Ansehen bei der Mehrheit heben? Sind die ganzen Impfgeilisten in Wahrheit komplette Ignoranten, die ihrer Ignoranz und ihrer Einbildung wegen in Kauf nehmen, sich letztlich als ordinäre „Grundrechtsleugner“ zu entlarven?

So viel steht jedenfalls fest: Wer heutzutage noch andere Leute herabsetzend als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet, der könnte sich auch gleich ein Schild auf die Stirn pichen, auf dem das Wort „Depp“ zu lesen ist. Ich bin überhaupt der Ansicht, daß die Zustände im Land sehr viel mit einem ubiquitären Deppentum zu tun haben, sowie, daß dieses Deppentum systematisch herangezüchtet worden ist von Ideologen, die starkes Interesse an einem größtmöglichen Deppentum haben mussten, um ihre eigene Agenda erfolgreich durchdrücken zu können. In dem Zusammenhang ist der Euphemismus „Demokratieabgabe“ für „GEZ-Gebühren“ auf fast schon makabre Weise gar kein Euphemismus mehr, weil er doch sehr genau beschreibt, was tatsächlich passiert. Die Demokratie wird abgegeben durch Produzenten und Konsumenten des öffentlich-rechtlichen Polit-Entertainments. Die Empfänger der abgegebenen Demokratie treten sie dann gar in die Tonne.