Der Maskenterror wird bleiben

Kinder unter Masken; Foto: Kelly Sikkema Unsplash
Kinder unter Masken; Foto: Kelly Sikkema Unsplash

Das sichtbarste Zeichen dieser Pandemie ist die Maske – das Alltagssymbol. Mit ihr wurde der Zustand der Normalität sichtbar gehalten; und indem dieser von Anfang an in seiner medizinischen Wirksamkeit mehr als zweifelhafte Fetisch der Corona-Besessenen nun dauerhaft zur neuen Normalität gemacht werden soll, wird auch die Pandemie zum Dauerbrenner, zum neuen Grundzustand. Während freiheitsliebende Völker begriffen haben, dass die Abschaffung der Maskenpflicht mehr ist als nur eine gesundheitspolitische Entscheidung und dass so der Selbstbestimmung und der Eigenverantwortlichkeit der unbedingte Vorrang gegeben wird, geht man in Deutschland genau in die entgegengesetzte Richtung.

Die beinahe beiläufige Feststellung des CDU-„Gesundheitspolitikers“ Erwin Rüddel von vorgestern, die Maske werde „auch in fünf Jahren noch unser Leben mitgestalten„, spricht über die neue Lust an der wiederentdeckten Bevormundung Bände, an einer sozialen Kontrolle, die durch jederzeit sichtbare Merkmale erleichtert wird. Es ist erschütternd zu sehen, wieviele Deutsche es anscheinend gar nicht abwarten konnten, bis sich endlich wieder eine Gelegenheit bietet, autoritäre Reflexe ausleben zu können. Offenbar kamen in all den Jahren und Jahrzehnten vor Corona viele Bundesdeutsche mit all den Attributen der Freiheit weit weniger klar als gedacht: mit der natürlichen Ungezwungenheit, mit dem hohen Maß an persönlicher Freiheit in einem Staat, der sich weniger als je zuvor in der Geschichte dieses Land in das Privatleben seiner Bürger einmischte. Sie konnten es anscheinend kaum erwarten, endlich wieder Zwänge und Verhaltenskonditionierungen „zum Wohle der Allgemeinheit“ etabliert zu sehen.

Im Prinzip bräuchten wir das exakte Gegenteil: Ein absolutes Maskenverbot. Denn die Maske ist sichtbares Zeichen der Spaltung, sie steht für demonstrative Überbetonung der eigenen „Privatsphäre“, für Abstand, für Distanzierung und Misstrauen – und ist somit grundsätzlich antisozial. Und selbst wer sie trotz Freiwilligkeit weiterhin trägt, bringt damit Argwohn und Verunsicherung gegenüber seinem Umfeld zum Ausdruck, welches er damit indirekt als Gefährdung, als Raum von Virenschleudern und Bedrohung beleidigt. Natürlich denken viele – vor allem Anfällige, Erkrankte oder Ältere – so nicht bewusst. Bei ihnen ist es die nackte Angst – die ihnen durch eine beispiellose Gehirnwäsche eingeimpft wurde -, die sie die vor allem psychologische Barriere der Maske dem Mund als Schutz vor einer prinzipiell lebensfeindlich wahrgenommenen Umwelt tragen lässt.

Maskenträger brüskieren Nichtmaskierte als rücksichtslose Gefährder

Doch auch konformistische Jüngere fallen mit einer zum Teil trotzigen, immer öfter zu hörenden Ankündigung auf, sie würden wohl auch bei völligem Wegfall der Pflicht weiterhin Maske tragen. Hier ist dann oft zu vernehmen: „Ich habe mich schon so dran gewöhnt„, „stört doch nicht„, „das ist doch keine Freiheitseinschränkung„. Teilweise wird auch der Mythos bemüht, die Asiaten würden schließlich ebenfalls schon immer Maske tragen – ein völliger Humbug, wie jeder weiß, der in Fernost schon geurlaubt oder gearbeitet hat (und wie sich Reiseberichten, Filmen und Bildern aus Japan oder China vor Corona leicht entnehmen lässt, in denen fast niemand Maske trug). Der Hauptgrund für das gehäufte Tragen von Masken in Ballungsräumen waren etwa in China fast immer nur Smog und brutale Luftverschmutzung. Doch selbst wenn es anders wäre: Seit wann sind Bürger eines kommunistischen Regimes oder hochdisziplinierte, straff hierarchische asiatische Gesellschaften ein Vorbild für uns im freien Westen?

Neben dieser eher soziokulturellen und idealistischen Betrachtungsweise unter Freiheitsaspekten bleibt da jedoch immer noch der konkrete Gesundheitszweck, den die Politik mit der Maske verbindet. Und hier scheint wiederum niemandem die Schizophrenie störend aufzufallen, dass auch vollständig Geimpfte weiterhin Maske tragen müssen – in Innenräumen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Hochschulen, in Heimen, vielerorts auf der Arbeit – und vor allem auch auf Veranstaltungen: Nach den gestern beschlossenen Corona-Richtlinien für Herbst müssen auch Geimpfte und Genesene „bei Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume“ trotzdem, ebenso wie alle anderen Gäste, eine OP-Maske oder eine Maske nach den Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 tragen – so wie sie auch ihre Kontaktdaten hinterlassen müssen.

Eine epochale Lüge

Dafür also haben sie sich mit der Impfung „maximal geschützt“? Die Frage, mit der sich der Widerspruch der Corona-Politik auch bei diesem Aspekt der Maske auf den Punkt bringen lässt, ist im Prinzip simpel: Wieso muss ich eine Maske tragen, wenn ich geimpft bin – oder wurde ich belogen? Und umgekehrt: Wieso muss ich mich impfen lassen, wenn ich eine Maske trage – oder wurde ich belogen?

Immerhin wird die Willkür, der erkennbare Versuch, das Pandemieregime als dauerhaften Verhaltenskodex zu fixieren, zumindest einigen Funktionären und Experten zu bunt, die sich aus der Deckung wagen: So hält etwa der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, eine Abschaffung der Maskenpflicht zumindest „in absehbarer Zukunft“ für sinnvoll. „Ich bin der Meinung, dass Geimpfte und letztlich auch jeder für sich entscheiden kann: Will er eine Maske tragen, ja oder nein„, so Gassen in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen. Er verband diese Einschätzung vor allem mit den Impffortschritten: „Bin ich geimpft, bin ich nahezu zu 100 Prozent geschützt vor schwerem Verlauf und Tod.“ Dieser Argument sind auch England, Dänemark, Norwegen und die meisten US-Bundesstaaten gefolgt.

Wenn in Deutschland eine Maskenpflicht zumindest in öffentlichen Räumen bleiben werde, dann deshalb, weil „ein bisschen der politische Mut“ fehle, dies „in die Eigenverantwortung der Bürger zu geben„, so Gassen. Irrtum: Es ist kein fehlender Mut, sondern eiskalte Berechnung. So wie Hunde an der Leine und mit Maulkorb automatisch gefügiger sind als freie Streuner, so sind auch „maskierte“ Bürger die perfekten Untertanen – um nicht zu sagen: Sklaven des neuen Pandemieregimes. Jedenfalls lassen sich auf diese Weise die auf ewig angelegten Impfkampagnen der Zukunft leichter durchsetzen. (DM)