Es beginnt: Politik und Medien schüren Pogromstimmung gegen Ungeimpfte

Auf der Suche nach Ungeimpften (Foto: Von melissamn/Shutterstock)

Der Startschuss für die nächsten großen Pogrome auf deutschen Boden ist gefallen: Die von langer Hand vorbereiteten, intern wohl längst abgekarteten Beschlüsse von vorgestern Abend waren noch nicht einmal über die Nachrichtenticker gelaufen, da ergriff die Coronazis und hemmungslosen Corona-Volkskommissare im Dienste der Durchimpfung schon euphorische Aufbruchstimmung: Prompt entfesselten deren prominenteste Vertreter eine regelrechte Hetz- und Aufwiegelungskampagne gegen die, die – aus welchen persönlichen Gründen auch immer – keine Impfung für sich möchten. Am übelsten tat sich hierbei wieder Markus Söder hervor – der gleich mal deutlich machte, dass die beschlossene „3G“-Regelung (neben „geimpft“ und „genesen“ also auch „getestet“, als Alternative für Ungeimpfte zum Nachweis ihrer infektiologischen Ungefährlichkeit) nur ein Zwischenschritt sei; am Ende werde 2G kommen, das sei „ganz klar“.

Ganz klar“ soll damit also folgendes sein (und das verkündet allen Ernstes ein deutscher Ministerpräsident und Beinahe-Kanzlerkandidat der Union, ohne dass ihm dafür die Anklagebank oder die Zwangsjacke droht): Menschen, die kerngesund sind, NICHT ansteckend sind und die sogar – auf eigene Kosten – per Schnelltest nachweisen können, dass sie auch laborbestätigt genau das sind, was sie sich fühlen, nämlich kerngesund, sollen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden – weil sie sich der Impfung verweigern (oder nicht den Nachweis einer überstandenen Infektion führen können). Was monatelang galt – der Nachweis durch angeblich doch perfekt funktionierende und aussagekräftige Tests – soll jetzt nicht mehr reichen, denn wichtig ist nur noch die Teilnahme an einem staatlichen Impfprogramm, das keinen auslassen will.

Noch stößt sich Söder zwar an lästigen „verfassungsrechtlichen“ Hürden, doch er lässt keinen Zweifel, dass „der Druck auf Ungeimpfte steigen wird„. In den ARD-„Tagesthemen“ sagte er vorgestern Abend, aus diesem Grund sei er „mit den den Ergebnissen der Bund-Länder-Runde nicht ganz zufrieden„, weil viele Länderchefs wegen der bevorstehenden Bundestagswahl wohl gezögert hätten, „Abschließendes“ zu entscheiden. Ein verräterisches Wort: Denn mit „Abschließend“ meint Södolf den Zustand, in dem dann nur noch Geimpfte am Leben teilnehmen können – und alle anderen weder in Restaurants, Sportveranstaltungen, Kultur- und Freizeitaktivität oder ähnlichem einen Fuß in die Tür bekommen. Das also ist für ihn der neue Endzustand – passend zur künftigen dauerhaften Impffrequenz von mehreren „Auffrischungen“ pro Jahr, versteht sich.

Protofaschistische Gemeinheiten

Viele Institutionen wie Fußballvereine, Hotels und Clubs öffnen bereits jetzt nur noch für vollständig Geimpfte„, freut sich Södolf in seiner ganzen protofaschistischen Gemeinheit. „Das ist die Realität. Das wird auch noch stärker werden.“ Wer, fragt man sich, stoppt diese Wahnsinnigen? Wer rettet uns vor Politikern, die die Bevölkerung vorsätzlich spalten und fortan auseinanderhetzen, bis Blut fließt? Weit sind wir nicht mehr davon entfernt. Die volksverdummende Propaganda schuf zuerst eine eingebildete Todesgefahr – durch Hysterisierung eines einzelnen von zahllosen Lebensrisiken in Gestalt eines Virus, das statistisch gegenüber früheren saisonalen Infektionskrankheiten weder in Mortalität noch Krankheitsschwere herausstach – und anschließend die scheinbare Errettung vor dem drohenden Unheil in Gestalt der „Impfung“. Zum Feindbild wurden kritische, rationale und skeptische Stimmen – und neuerdings all jene, die ihren Körper nicht zum Objekt eines fragwürdigen Impfexperiments machen wollen. Und dieses Jeder-gegen-jeden führt bald zu Jagdszenen der „Guten“ gegen vogelfreie „Covidioten“ oder „Impfgegner“, zu Ausbrüchen des gerechten Volkszorns gegen die – so wieder schon ganz offen bezeichneten – „Schädlinge“. Eine aktuell im Netz kursierende Zusammenstellung von Tweets zeigt, dass Söder, Merkel, Spahn, Lauterbach und Konsorten, als die eigentlichen „Volksverhetzer“, ganze Arbeit geleistet haben:

(Screenshots:Twitter)

 

Damit die Saat weiter aufgeht und jeder Vereinsvorsitzende, jeder Geschäftsinhaber, jeder Hotelier und jeder Wirt, aber auch jeder Arzt, Anwalt und Steuerberater und jeder Dienstleister ein gutes Gewissen dabei hat, wenn er die Ungeimpften diskriminiert und ausschließt (ganz im einstigen Stile von „Juden werden hier nicht bedient„, die übrigens ja damals auch die „Freiheit“ hatten, das Land zu verlassen, zumindest vor 1938!) machen auch die Leitmedien munter Stimmung. So macht sich „Focus“ lustig über den Jammer der Ungeimpften ob ihrer bevorstehenden Entrechtung – und fragt in lupenreinem NS-Zynismus: „Entschuldigung, liebe Ungeimpfte, aber was habt ihr denn erwartet?„. Hier kommt er durch, der „gerechte Volkszorn“, hier wird der vermeintlich legitime Anspruch der Mehrheitsgesellschaft gar nicht mehr geleugnet, sich gegen die Unverschämtheit der schmarotzenden und gemeingefährlichen Minderheit zur Wehr zu setzen, die sich mit ihrer Renitenz nicht zu wundern brauchen, wenn die Luft für sie dünner wird. Wehe den Besiegten bzw. Bevormundeten! In einem sehr aufschlussreichen und lesenswerten Facebook-Post nahm sich gestern der ehemalige RTL-Moderator und liberale Blogger Antoine Richard dieses Themas an.

Die Büchse der Pandora ist geöffnet, und wie immer, wenn Regierende Freiheiten an Bedingungen knüpften oder von Wohlverhalten abhängig machten, ist die Tyrannei nicht weit. Söders Gerede von der „Wiederherstellung der Rechte von Geimpften“, um die es eigentlich ginge, ist Aufwiegelung pur: Wer das scheinbare „Opfer“ an der Solidargemeinschaft durch die Impfung erbracht hat, soll exklusiven Zugriff auf Rechte haben, die bis Anfang letztes Jahr noch für ALLE Deutschen unveräußerlich galten; das ist nichts als die Verbrämung von Apartheid und einer gesundheitsdiktatorischen Zweiklassen-Gesellschaft. Bald gilt wieder die bolschewistische Parole: „Und willst du nicht mein (geimpfter) Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“. Merkel wird ihre „Hetzjagden“ bald bekommen. Übrigens: Dass nach dem Ethikrat nun auch die Intensivmediziner (die sich für ihren Bettenbelegungsschwindel bis heute nicht verantworten mussten) offen für diese Verhältnisse aussprechen, ist ein Beweis für die endgültige Überwindung der einstigen Konsensgesellschaft gleichberechtigter Rechtssubjekte. Dieses Deutschland ist kein freiheitliches mehr.

Interessant dürften einige konkrete Folgen der neuen Beschlüsse werden: Wie ist das eigentlich am Arbeitsplatz? Laut Maßnahmenpsychopath Karl Lauterbach, dem die Herbst-Beschlüsse von Merkels Corona-Junta vorgestern selbstverständlich nicht weit genug gingen, müssten fortan dann ja nur noch die Geimpften zur Arbeit dürfen, während die Ungeimpften – bei vollen Bezügen, versteht sich? – zu Hause bleiben müssen:

(Screenshot:Twitter)

Doch es geht noch weiter: Wenn wirklich nur noch Geimpfte und Genesene auf Veranstaltungen oder in öffentliche Räume gelassen werden – welche Konsequenzen bedeutet dies eigentlich für die Bundestagswahl (sofern diese überhaupt stattfindet, wer weiß, welche „Imponderabilien“ die Regierung bis dahin noch als Vorwand einer möglichen Verschiebung findet)? Eine Wahl ist definitiv eine „Veranstaltung“, und ein Wahllokal im engeren Sinne ein öffentlicher Raum, in dem eine Veranstaltung stattfindet: Dürften „nur Getestete“ dann hier ebenfalls nicht eintreten und somit nicht an der Urnenwahl teilnehmen? Zwingt man sie dann kurzfristig zur Briefwahl – geht es, Stichwort „bequemere“ Auszählungsmöglichkeiten, vielleicht gerade darum?

In einem Monat wissen wir mehr. Sicher ist nur: Es wird gefährlich in Deutschland, das Klima ist schon heillos vergiftet und die Basis des einst friedlichen Zusammenlebens gründlich zerrüttet. (DM)