Frankreich: Bewaffnete Polizei kontrolliert Café-Besucher

Symbolfoto: Von julianbgr/shutterstock

Seit Montag gilt in Frankreich: Wer nicht geimpft ist, muss draußen bleiben. In sozialen Medien verbreiten sich Fotos von bewaffneten Polizisten, die den Impfstatus von Café-Besuchern kontrollieren sowie Bilder von menschenleeren Restaurants und Plätzen. 

Wer nicht über den im Juni eingeführten Gesundheitspass (pass sanitaire) verfügt, einem Nachweis für eine vollständigen Corona-Impfung, oder über einen Genesenen-Status oder eines maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Tests, gehört in Frankreich zur Gruppe der Ausgestoßenen. Er hat weder Zugang zu Einkaufszentren noch zu Cafés, Restaurants, Bars – auch in den Außenbereichen –, Hotels, Campingplätze, Kinos, Museen, Kirchen, Bibliotheken etc. Wer dagegen verstößt, muß mit einer Strafe von 135 Euro rechnen. Im Wiederholungsfall drohen bis zu 9000 Euro Bußgeld.

In der schönen neuen Welt hat jeder Bürger hat eine „Mitführpflicht“ seines „pass sanitaire“, jeder Geschäftsinhaber ist verpflichtet, sich den Gesundheitspass seines Kunden zeigen zu lassen, sonst droht ihm die temporäre Zwangsschließung und im Wiederholungsfall eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr.

In den sozialen Netzwerken kursieren Fotos und Videos, in welchen zu sehen ist, wie bewaffnete Polizeistreifen durch die Außenbereiche von Cafés laufen und die Gäste auffordern, ihren digitalen Gesundheitspass und ihren Ausweis vorzuzeigen. Die Franzosen sind wütend: Frankreich habe derart intensive Kontrollen der persönlichen Identität seit der Besatzung durch Hitler-Deutschland nicht mehr erlebt, so die Maßnahmen-Gegner laut RT.

screenshot Twitter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

screenshot Twitter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der offenbar völlig Corona-gestörte Präsident Emmanuel Macron bejubelt die von ihm geschaffene Zweiklassengesellschaft und die Abkehr von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. „Unsere Freiheit ist nichts wert, wenn wir durch ihre Ausübung unseren Bruder, Nachbarn, Freund, Eltern oder irgendjemand anderen, den wir zufällig getroffen haben, infizieren. Dann wird Freiheit zur Unverantwortlichkeit,“ definiert er den Begriff neu.

Doch anscheinend sehen seine Bürger das anders. Restaurantbesitzer fürchten bereits um um ihre Existenz. Die Gäste bleiben aus. Leere Cafés, Straßen und Plätze sind das Resultat der Zwangsmaßnahmen.

screenshot Twitter

Gegen den „pass sanitaire“ gibt es seit Wochen in Frankreich heftige Proteste. Allein am vergangenen Woche sollen nach Behördenangaben über 230.000 Menschen landesweit auf den Straßen demonstriert haben.

Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran wiegelt ab: „Wie groß auch die Anzahl an Demonstranten sein mag, sie ist immer noch niedriger als die Zahl an Franzosen, die sich genau zu diesem Zeitpunkt impfen lassen. […] Ich bin bereit, ihre Bedenken anzuhören und alles zu tun, um sie zu beruhigen, aber es kommt ein Punkt, an dem es einfach genug ist“, droht er seinen Bürgern. (MS)