„Grüner Mist“-Kampagne: Linkes Mimimi und Medienzürnen, aber Anti-AfD-Hetze geht natürlich in Ordnung

Das angefeindete Kampagnenmotiv von "Grüner Mist" (Screenshot:gruener-mist.de)

Die „Grüner Mist„-Plakataktion des parteilosen Ex-Unionspolitikers und Marketing-Experten David Benders, Inhaber der Hamburger Agentur „Conservare Communication GmbH“, spricht vermutlich noch mehr denkbefähigten Deutschen – zumindest aus den Reihen der gesellschaftlichen Produktivkräfte und Leistungsträger – aus dem Herzen, als es Grünen-Wähler gibt. Den verblendeten Anhängern dieser Partei, denen hier auf originelle und entwaffnende Weise der Spiegel vorgehalten wird, können damit gewiss nicht die Augen geöffnet werden, doch diese sind ohnehin für die Realpolitik verloren. So wie offenbar weite Teile der tendenziösen deutschen Medienlandschaft.

Mit Häme und Spott diskreditieren sie seit Beginn der vorerst in Großstädten in die Tat umgesetzten Aktion Benders und seine mutmaßlichen Hintermänner, die sie spekulativ in AfD-Nähe rücken. Und dies, obwohl die Leidtragenden einer grünen (Co-)Regierung bekanntlich alle Deutschen wären; jedenfalls all die, die die noch etwas zu verlieren haben und diesen Staat nicht als Beute betrachten… sei es im öffentlichen Dienst, bei Abgreif-Beratern oder bei Aspiranten auf die soziale bundesdeutsche Hängematte im In- und Ausland. Aus allen politischen Spektren erfährt Benders informellen Zuspruch.

Er erklärt hierzu: „Wir hoffen, dass wir vielen Wahlberechtigten verdeutlichen können, dass von den Grünen eine massive Gefahr für Deutschland ausgeht.“ Die AfD selbst distanziert sich von der Aktion, die Grünen hingegen wittern eine „Schmutzkampagne„, wie „n-tv“ schreibt. Dem „Spiegel“ fällt natürlich nichts besseres ein, als ausgerechnet Lars Klingbeil zu zitieren („#GrünerMist ist #Rechtermüll„), und titelt: „Widerwärtig„. Und in der ARD zerbrachen sich die schockierten „Tagesschau“ die Redakteure den Kopf, wer diesen Frevel wohl zu verantworten haben mag: „Wer diese umfangreiche Negativ-Kampagne finanziert und die Wahl im eigenen Sinne beeinflussen möchte, bleibt im Dunkeln.

Jaulende Linksjournalisten

Ist diese Empörung nicht drollig! Denn wann immer es in diesem Staat gegen die AfD und außerparlamentarische Oppositionelle geht, darf das Hetzregister gar nicht weit genug sein. Ob in öffentlich-rechtlichen Formaten oder auch im Schmutzwahlkampf der „Etablierten“ seit des Bestehens dieser Partei: AfD-Politiker sind praktisch vogelfrei und gerichtlich nicht satisfaktionsfähig, da jede noch so schrille Empörung, jede Beleidigung vom „senilen Trottel“ bis zur „Nazi-Schlampe„, zulässig ist. Von der inflationären Faschisten- und Rechtsextremisten-Gleichsetzung gar nicht zu reden. Doch wehe, es kommt einmal Gegenwind!

Der NRW-Landtagsabgeordnete der AfD, Roger Beckamp, hierzu sarkastisch: „Ich bin empört, da macht eine Firma auf eigene Kosten negative Werbung gegen die Grünen. Gleichzeitig machen die öffentlich-rechtlichen Medien seit Jahren negative Werbung gegen die AfD, auf unser aller Kosten. Ich bin empört!„. Die Grünen wollen nun gegen die Plakatkampagne vorgehen – und sich im Wahlkampf umso stärker reinhängen. Wetten, dass ihnen die Öffentlich-Rechtlichen hierbei fortan mit doppeltem Elan behilflich sein werden? (DM)